Hochzeit im Klubhaus

Die Oelsnitzer Halbmondbrache wird abgerissen - "Freie Presse" hatte die Leserinnen und Leser deshalb um ihre Erinnerungen zu dem einstigen DDR-Großbetrieb gebeten. Eine Zuschrift kam von Renate Wolf. Irgendwie ist wohl fast jeder Oelsnitzer auf die eine oder andere Art mit den Teppichwerken in Oelsnitz verbunden. Obwohl ich selbst niemals dort gearbeitet habe, gibt es auch für mich viele Erinnerungen, denn mein Vati hat sein ganzes Arbeitsleben dort verbracht.

Ganz am Anfang war er als Färber beschäftigt. Das war, so muss ich es heute einschätzen, wohl eine körperlich sehr anstrengende Arbeit. Denn die in Stränge aufgeteilten Naturfasern nahmen viel Farbe und Wasser auf und mussten mit Muskelkraft vom Farbbottich in die anderen Bottiche geschafft werden. Es war auch immer sehr warm und "neblig" vom Dampf in dieser Halle. Als kleines Mädchen hat mich das aber nicht sehr interessiert. Ich war immer nur sehr stolz wenn ich den Vati mal auf der Arbeit besuchen durfte. Gut in Erinnerung sind mir auch die jährlichen Weihnachtsfeiern für die Kinder der Werksangehörigen. Den Teddy von einer dieser Weihnachtsfeiern habe ich heute noch. Später arbeitete mein Vater dann in der "Malimo" und im Versand.

Eine schöne Erinnerung ist auch meine Hochzeit vor mehr als 50 Jahren. Die feierten wir nämlich im Klubhaus des Betriebes, welches mein Vater zu diesem Zweck vom Betrieb für einen Tag angemietet hatte. Ach ja und da war ja auch noch meine Patentante. Diese wohnte mit ihrer Familie auf dem damaligen Werksgelände in den Steinmühlenhäusern. Wenn ich sie besuchen wollte, musste ich durch die Betriebswache der "Halbmond". Später ging ich auch in die Betriebsberufsschule, die sich damals ebenfalls auf diesem Gelände befand und in der die Textilfachlehrlinge auch aus anderen Bereichen in der Region gemeinsam lernten.

Das alles gibt es heute schon lange nicht mehr. Bald sind dann auch die verbliebenen Gebäude dieses alten Oelsnitzer Industriebetriebes Geschichte. Aber die Geschichten um das alte Teppichwerk wird es wohl noch lange geben.

Haben auch Sie persönliche Erinnerungen an den VEB Halbmond Oelsnitz? Schreiben Sie uns: Freie Presse Oberes Vogtland, Wallstraße 1, 08606 Oelsnitz, oder per Mail an: red.ovl@freiepresse.de

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.