Jugendzüchter verbringen Ferientage im Camp

Oelsnitzer Kreisverband kümmert sich um den Züchternachwuchs. Zelten, Badespaß und Tierkunde ist schon Tradition.

26 Jugendzüchter aus Sachsen nahmen am Zeltlager in Schönbrunn teil. Betreut wurden sie unter anderem von Hartmut Schätzer (rechts) und seiner Frau Gabi (links).

Von Eckhard Sommer

Schade, das Ende der Sommerferien ist in Sicht. Für 26 Jungen und Mädchen, die sich in der Freizeit der Kaninchen- oder Geflügelzucht verschreiben, gab es jetzt einen kleinen Trost. Bereits zum neunten Mal nutzten sie die Möglichkeit und nahmen an einem Zeltlager teil, das vom Kreisverband Oelsnitz organisiert wurde.

"Wir sind der einzige der 42 Kreisverbände in Sachsen, der so etwas auf die Beine stellt. Man muss sich um junge Leute kümmern und sie in ihrem Hobby bestärken. Das wollen wir auch mit unserem Camp erreichen und damit versuchen, den Nachwuchs bei der Stange zu halten", sagt Hartmut Schätzer aus Tirpersdorf. Er hat im Kreisverband Oelsnitz die Züchter-Zukunft unter den Fittichen und stellte mit seiner Frau Gabi und 13 anderen Betreuern maßgeblich das Treffen auf die Beine.

Ohne Sponsoren und Unterstützung sei das Camp nach seinen Worten jedoch nicht möglich. Ein großes Dankeschön sagt er deshalb Heiko Seifert vom Sportverein Schönbrunn, der seinen Platz samt Gebäude zum wiederholten Male für das Treffen zur Verfügung gestellt hat.

Anliegen des Camps ist, dass sich die Jugendzüchter kennenlernen, Erfahrungen austauschen, schöne Erlebnisse bei Sport und Spiel haben. Tipps zu Aufzucht, Rassenvielfalt und Fütterung von Geflügel und Kaninchen gehörten natürlich auch zum Programm. Wie die Aktivität der Obervogtländer wertgeschätzt wird, zeigte sich nicht zuletzt daran, dass die Vorstände der Kreisverbände Geflügel und Kaninchen, Landesjugendleiter Reinhard Rothe und Wolfram John als Landeschef Geflügel, es sich nicht nehmen ließen, die Jugendlichen am Sonntag im Zeltlager zu besuchen.

Zum Programm des Wochenendes gehörten unter anderem Besuche des Zoos in Falkenstein, der Falknerei Hermann in Plauen, des Tirpersdorfer Freibades und beim Imker Michael Geyer in Bobenneukirchen.

0Kommentare Kommentar schreiben