Kalender als Sammelobjekt

2021 steht vor der Tür - und damit die Qual der Kalenderwahl. Viele Vogtländer geben inzwischen eigene Jahresplaner heraus. "Freie Presse" stellt sie vor. Heute: Erhard Adler aus Bad Brambach.

Bad Brambach.

"Trara, die Post ist da!/Von weitem hör ich schon den Ton./Sein Liedlein bläst der Postillon./Er bläst mit starker Kehle,/er bläst aus froher Seele./Die Post ist da, trara, trara." - so heißt es in einem volkstümlichen Kinderlied von Rudolf Löwenstein aus dem Jahr 1846. Davon hat sich Erhard Adler anregen lassen, als er über das Thema für den Jahresweiser 2021 grübelte. Ja, grübelte, denn so allmählich ist es für ihn gar nicht mehr so einfach, einen inhaltlichen roten Faden für die Zeit von Januar bis Dezember zu finden, schließlich ist der 2021er Jahrgang mittlerweile der 18. Kalender, den der Bad Brambacher Ortschronist und Heimatkundler herausgibt. Den ersten übrigens 2004 zum 850-jährigen Ortsjubiläum von Bad Brambach. Was zudem bemerkenswert ist: Er erstellt die Kalender stets als Privatperson, trägt also auch allein das finanzielle Risiko.

Das Besondere an Erhard Adlers Kalendern ist und weshalb sie nicht nur bei Einheimischen - "Einige schicke ich sogar nach Kanada und Finnland, wo ehemalige Brambacher jetzt leben!" - begehrt und zum Sammelobjekt geworden sind, dass sie stets einen bestimmten Aspekt aus der Historie von Bad Brambach nebst seinen Ortsteilen Oberbrambach, Schönberg, Raun, Gürth, Rohrbach, Hohendorf und Bärendorf sowie dem auf tschechischer Seite benachbarten Fleißen/Plesná widerspiegeln. Nach beispielsweise Gasthäusern, Mühlen, Läden, Fabriken, Kirchen und Schulen in Vorjahren nun also für 2021 "Trara - Die Post ist da!" Ein Thema, das seit der 1695 eingerichteten ständigen Postverbindung von Zwickau über Plauen, Adorf, Brambach und Asch nach Eger von Bedeutung wurde, war und bis heute ist. Erhard Adler hat für seinen Kalender auf 13 Blättern platzbedingt eine kleine Auswahl an Fotos, interessanten Dokumenten, Bildern, einst gebräuchlichen Poststempeln und Notizen zu Postfrauen wie Gerdi Adler, die in Raun eine Institution war, und Postmännern in den genannten Orten zusammengestellt - Heimatgeschichte pur.

Zwar verfügt Erhard Adler über einen in Jahrzehnten angesammelten und akribisch geführten Fundus an historischen Fotos und Dokumenten, dennoch kann er auf die Unterstützung von Einwohnern und Bekannten nicht verzichten. Von ihnen bekommt er Material zur Verfügung gestellt, wenn sein Archiv doch Lücken aufweist oder er zusätzliche Informationen benötigt. Dafür bedankt er sich ausdrücklich im Impressum.


Zahlen & Fakten

Inhalt: Geschichte des Postwesens in Bad Brambach und seinen Ortsteilen sowie Fleißen/Plesná.

Herausgeber: Erhard Adler.

Druck: Druckerei W. Tiedemann Markneukirchen.

Auflage: 350 Exemplare.

Format: A4.

Verarbeitung: Ringbindung und auf Hochglanzpapier gedruckt.

Preis: 6,50 Euro.

Wo erhältlich? Bäckerei Fischer, Drogerie Görsch, Einkaufsmarkt Jacob, Getränkehandel Fischer & Zeiner, bei Erhard Adler (037438 20349 oder erhard-adler@web.de). (eso)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Biene62
    10.12.2020

    Diese Kalender sind immer mit viel Liebe und Herzblut gestaltet und man erfährt viel wissenswertes über brambach und umgebung.vielen Dank dafür.hoffentlich bekommen wir noch einen Kalender wenn wir demnächst noch Mal nach Bad brambach kommen