Katzen finden bei Familie neues Zuhause

Das Tierheim Kandelhof hatte zum Tag der offenen Tür geladen. Zu den vielen Besuchern gehörte vor allem eine Gruppe.

Kandelhof.

Vor anderthalb Jahren hatte Familie Ebner aus der Nähe von Bayreuth "ihren" Hund auf der Internetseite des Tierheims Kandelhof gefunden. "Das Gesicht hat uns gleich gefallen", erinnert sich Benjamin Ebner. Ehefrau Marina nickt. Am Samstag kam die Familie mit ihren Kindern zurück ins Tierheim. Natürlich mit dem Familienhund.

Anlass des Besuches im Kandelhof war das Tierheimfest mit Tag der offenen Tür. Immerhin knapp 60 Kilometer fuhr die Familie deshalb. Die Kinder ließen sich bunte Gesichter schminken, eine Torte wurde gekauft. Die Familie fühlte sich gut aufgehoben unter all den Tierfreunden. Wie auch Familie Klaus aus Beucha bei Leipzig. Sie hat ebenfalls ihren Hund über das Internet hier gefunden. Es ist ein Straßenhund aus Ungarn. Die Familie nahm ihn gleich nach dem Kennenlernen mit und hat es nie bereut.

Vom Besucheransturm war man im Tierheim positiv überwältigt: "Es waren viele Leute da, mindestens 300. Die ersten kamen schon um zwölf, eine Stunde vor Beginn", berichtete Tierheimleiterin Eva Hoyer. Gemeinsam mit dem etwa 150 Mitglieder zählenden Tierschutzverein Plauen und Umgebung hatte man eingeladen. Die Besucher konnten das Tierheim besichtigen und die Tiere kennenlernen. Es gab Infos zu Tierschutz, zudem lockten Flohmarkt, Tombola und Schminken.

Sandra Schroth arbeitet seit vielen Jahren ehrenamtlich im Tierheim. Ihr eigener Hund kommt aus Sardinien. "Er lag verletzt an der Straße." Die Vogtländerin brachte es nicht übers Herz, den Hund dort zu lassen, wo sie ihn gefunden hatte. Wer im Tierheim aktiv sein möchte, kann sich unter Telefon 037433 5442 oder per Mail (info@tierheim-kandelhof.de) melden.

Ein weiteres Problem sind Findelkatzen aus Gartenanlagen: "Das geht jetzt wieder los", sagt Vorstandsmitglied Kerstin Gotte. Kürzlich wurde eine Miez aus Marieney gebracht. Jetzt hat sie drei Kleine. "Auch Herbstkatzen haben ihre Familie verdient", sagt Sandra Schroth. "Die Mutterkatze ist bereits vermittelt. Nach Plauen", wie Sabine Wöllner berichtet, eine der Katzenmädels, wie die Katzenbetreuerinnen genannt werden. Die Kleinen sind fünf Wochen alt und müssen mindestens noch mal so lange warten, bis sie abgegeben werden. Etwa 50 Hunde und 120 Katzen werden derzeit im Kandelhof betreut, dazu zwei Ziegen und ein Schaf. Die dürfen hier ihren Lebensabend verbringen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...