Kommunale Wohnungen vor Verkauf

Die Gemeinde Eichigt gibt 20 Neubauwohnungen in Süßebach auf den Markt. Wie der Bürgermeister diesen Schritt begründet.

Eichigt.

Die Gemeinde Eichigt will sich von ihren Wohnungen trennen. Diesmal geht es um 20 Wohnungen im Anfang der 1980-er Jahre errichteten Neubau in Süßebach. Sie werden bisher von der Oelsnitzer Wohnungsbaugesellschaft für die Gemeinde verwaltet. Vermieter zu sein sei keine Aufgabe der Kommune, begründet Bürgermeister Christoph Stölzel (parteilos). Stattdessen will Eichigt sich auf Aufgaben wie Schule oder Kita konzentrieren und hier investieren. Auch der Ausbau der Marienberger Halle in Bergen steht an - ein von der Ratsmehrheit gewolltes, von Stölzel kritisch gesehenes Vorhaben. Der Wohnungsverkauf hat bisweilen nicht nur Befürworter, Stölzel verteidigt ihn - Nachbargemeinden wie Triebel und Bösenbrunn gingen ja den gleichen Weg. "Die jüngsten Verkäufe haben gezeigt, dass das ganz harmlos ist. Wir haben das komplett richtig gemacht", spielt er auf verkaufte Häuser in Eichigt und Tiefenbrunn an. Zuvor hatte sich die Gemeinde bereits von Immobilien in Ebersbach, Hundsgrün oder Ebmath getrennt.

Für Süßebach verweist Stölzel zudem auf einen Beschluss aus den 90-er Jahren, die Wohnungen zu privatisieren. Deren Mindestpreise sind nun durch Wertgutachten ermittelt worden; mindestens 12.000 Euro für die Zweizimmer-Eigentumswohnung, mindestens 17.000 Euro für die Variante mit drei Zimmern. "Interessenten gibt es", sagt Stölzel und nennt einen weiteren Grund für den Verkauf: Er reduziert die jährlichen Abschreibungen der Gemeinde.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...