Konditor liebt altes Blech

Seit 1962 gibt es den Vogtländischen Oldtimer-Club Oelsnitz. Herbert Fox ist der neue Vorsitzende. Wie der 73-Jährige einst sein Herz an Oldtimer verlor.

Oelsnitz.

Max Sack und mit ihm eine Handvoll andere Rostliebhaber setzten vor 57 Jahren einen Bazillus aus, der sich bis heute hartnäckig gehalten hat. Sie gründeten in der Gaststätte "Zur Pforte" den "Motorsportclub Oelsnitz im ADMV". Der Sinn: Auffinden, Restaurieren von historischen Fahrzeugen und Ausfahrten, um einerseits ein technisches Kulturgut zu erhalten, und andererseits, um mit Gleichgesinnten Geselligkeit, Freundschaft, Kameradschaft und Erfahrungsaustausch zu pflegen. Alte Liebe rostet nicht - daran hat sich nichts geändert, konnte selbst durch die politische Wende nicht verhindert werden. Zwar löste sich 1990 der MC Oelsnitz - wie viele andere Vereine auch - auf, aber die Veteranen-Sportler benannten sich damals als Rechtsnachfolger in "Vogtländischer Oldtimer-Club Oelsnitz" um. Er zählt heute 96 Mitglieder.

So wie Max Sack der Geburtshelfer der Oldtimer-Freunde war, hat Werner Puggel den Club von 1977 bis 2018 als Vorsitzender geprägt. Kaum eine Ausfahrt oder Rallye, bei der er nicht mit seinem Opel "Laubfrosch", Baujahr 1924, am Start war - immer vornweg, auch bei der Organisation. Im vergangenen Jahr hat er das Amt an Herbert Fox (73) übergeben. Dass er, ein Konditor, sein Herz an Oldtimer-Autos verlor, schreibt er Werner Puggel zu: "Wir haben uns 1985 beim Stammtisch in der Gartensparte 'Naturfreunde' getroffen, kamen ins Reden und irgendwie hat es mich dann auch gepackt: Ich wurde Mitglied im Club. Ich fuhr damals ein Motorrad, eine NSU ZTP von 1936." Die bekommt mal sein Enkel Steve. Er richtet sich gerade einen VW-Käfer von 1953 her. Herbert Fox ist stolz darauf, dass er auch in Oldtimer vernarrt ist: "Man muss sich doch über jeden Jungen freuen, der Interesse daran hat. Als ich im Club war, habe ich mir zwei Ford Taunus, Baujahr 1965 und 1976, angeschafft, zum Teil fast von Null wieder aufgebaut. Das hat mir als Konditor keiner zugetraut. Für mich war es ein schönes Gefühl, als ich das geschafft hatte: Das Auto sprang an und ich fuhr los - einfach herrlich."


Seit 1969 organisieren die Oelsnitzer Oldtimer-Freunde mit einem großen Kraftaufwand eine Rallye, die in Oldtimer-Kreisen nicht nur deutschlandweit einen ausgezeichneten Ruf genießt und ein willkommener Erfahrungsaustausch ist, sondern auch von Schaulustigen rechts und links der Strecke immer sehr interessiert angenommen wird. Fox: "Diesmal begrüßen wir rund 130 Teilnehmer. Unsere 17. Rallye findet vom 23. bis 25. August statt und führt durch unser schönes Vogtland: von Schöneck aus zum Beispiel nach Bad Elster, Adorf, Posseck, Oelsnitz, Weischlitz, Werda, Grünbach, Muldenberg und zurück."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...