Kritik am Einwohnermeldeamt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Online-Vergabe von Terminen in Oelsnitz sorgt im Gemeinderat Triebel für Unmut

Triebel.

Dass im Einwohnermeldeamt im Oelsnitzer Rathaus für die Terminvergabe verstärkt die Online-Variante gewählt werden soll, sorgt im Gemeinderat Triebel für Kritik. Abgeordneter René Haupt (Freie Wähler Triebel) mahnte an, auch eine Zeit anzubieten, in der im Amt Termine vereinbart werden können. "Wenigstens einmal ein Tag in der Woche. Ältere Menschen schaffen das online oft nicht, kommen damit nicht zurecht. Das wurde an mich herangetragen", so das Ratsmitglied in öffentlicher Sitzung. Bürgermeisterin Ilona Groß (parteilos) verwies auf Hygienevorschriften und zeitversetztes Arbeiten. "Wir sind als Gemeinde auch jederzeit behilflich", bot sie an. So einfach will Haupt das nicht erledigt sehen. "Wir bezahlen dafür, also muss man Service erwarten. Eine Verkäuferin muss ja auch jeden Tag ihren Mann stehen", verwies er auf Berufsgruppen, die keine Möglichkeit haben, ihren Arbeitsalltag pandemiegerecht zu verändern. Termine im Einwohnermeldeamt können auch telefonisch oder im Bürgerbüro im Rathausfoyer vereinbart werden, sagt Hannes Schulz, Hauptamtsleiter im Rathaus, auf Anfrage. Bei dringenden Anliegen bestünde stets die Möglichkeit, einen Termin kurzfristiger als sonst zu erhalten. (hagr)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.