Langzeitstudie zeigt: Feldlerchen brüten auch gern im Öko-Weizen

Die Wirkung biologischer Wirtschaftsweisen auf die Vogelbestände werden in Eichigt untersucht. Erste Zahlen lassen hoffen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    SaschE
    07.05.2020

    Erfolge und Grenzen der biologischen Landbewirtschaftung sollten viel besser einer möglichst breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht, also "verkauft", werden. Das ist eine elementare Grundlage unserer Existenz. Meiner Meinung nach ist ausdrücklich nur die biologische Bewirtschaftung unserer Flächen und da nur im großen Stil, damit meine ich deutschlandweit, europaweit und schließlich weltweit, langfristig gesehen zukunftsfähig. Das muss in die Köpfe der Menschen, auch in die der Bewirtschafter! Auch wenn das aus heutiger Sicht verträumt klingt. Das Hofgut Eichigt zeigt einen möglichen machbaren Weg auf. Schön, dass die Eichigter auch Forschung ermöglichen! Danke und weiter so!