"Lausbub" steht drei Jahrzehnte auf der Bühne

Musik ist sein Leben: Peter Fischer aus Schöneck feiert ein musikalisches Jubiläum. Er hat viel zu erzählen.

Schöneck.

Die Musik lag Peter Fischer im Blut. Das hat er schon früh gemerkt. Etwa sieben Jahre alt war er, als sein ehemaliger Heimatkundelehrer Hans Winter aus Arnoldsgrün bei ihm das Interesse für die Mundharmonika weckte. "Der Klang des damals hierzulande weit verbreiteten Instrumentes hat mir gefallen. So habe ich dann einfach probiert, selbst darauf zu spielen", erinnert er sich. Als er 10 war, besuchte Peter Fischer die Musikschule in Schöneck und lernte Akkordeon. Mit 13 kam noch die Gitarre hinzu. "Das war ja gerade die Zeit als die Gitarre in der modernen Musik einen besonderen Stellenwert einnahm und mit der aufkommenden Rockmusik die Jugend begeisterte", blickt der 49-jährige zurück.

Und bald lockte die Bühne. Zuerst trat er 1987 mit Berthold Schult und Johannes Lederer auf. "Besonders in Erinnerung aus dieser Zeit ist mir geblieben, wie wir als kleine Faschingscombo durch die Stadt gezogen sind und in den Geschäften und Fabriken zünftige Melodien gespielt haben. Das hat immer großen Spaß gemacht." Mit gelegentlich veränderter Besetzung wurde so bis 1994 musiziert, kurze Zeit auch unter dem Namen "GAG". Dieser stand für die damalige Besetzung der Gruppe mit Gitarre, Akkordeon und Geige.

Nach der Wende setzte Peter Fischer als Sänger und Gitarrist mit dem gleichgesinnten Musiker Mathias Götz (Akkordeon) seinen musikalischen Werdegang fort. In dieser Besetzung standen beide erstmals als "Original Schönecker Lausbuam" auf der Bühne. 1997 wurde das "Original" aus dem Namen verbannt und die "Schönecker Lausbuam" waren geboren. Mit dem musikalischen Zuwachs durch weitere Musiker wuchs das Ensemble und wurde neben der Stimmungsmusik vor allem auch im noch heute für die "Schönecker Lausbuam" typischen Oberkrainer-Sound bekannt. "Wenn ich zurückdenke, wie viel wir an den Wochenenden bis heute unterwegs waren, staune ich manchmal selber", meint Fischer. Ob nun zu Vereins- oder Firmenveranstaltungen, Dorffesten oder Familienfeiern sorgen er und seine Musikerkollegen für Musik. Von Klassikern über Polka bis Volksmusik und Stücken aus eigener Feder reißen die "Schönecker Lausbuam" ihre Zuhörer mit. "Dieser Frohsinn und die Fröhlichkeit in den Gesichtern der Leute ist das, was mich immer begeistert und noch heute antreibt", sagt Peter Fischer. So führte es ihn und seine Musiker auch zu Musikfestivals nach England und Usbekistan. "Ohne die Musik hätte ich das sicher gar nicht erlebt."

Seit 2011 steht Peter Fischer gemeinsam mit Kirsten Gitter, Mathias Götz, Lutz Falgenhauer und Thomas Schmidt in unveränderter Besetzung auf der Bühne und kann mit ihnen ein weiteres Jubiläum feiern: Als Höhepunkt feiern die "Schönecker Lausbaum" am 13. August ihr 20-jähriges Bestehen, unterstützt von der Disco "Saturn", im Stadtpark zum Schönecker Heimatfest.

Auch beruflich setzt er eine Tradition fort: Fischer, der das Handwerk der Korbmacherei von Kindesbeinen an im Familienbetrieb kennen gelernt hatte, übt das alte Handwerk noch als einziger im oberen Vogtland aus. Mit der Musik infiziert hat er auch seinen Sohn Franz, der Gitarre, Bass und Klavier spielt. Gemeinsam mit dem 21-Jährigen musiziert er auch als Duo.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...