Lebensmittel tonnenweise vorm Verderben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Von Oberlosa aus werden Gaststätten und Beherbergungsbetriebe in Sachsen, Bayern und Tschechien beliefert -normalerweise. Doch seit die Einrichtungen schließen mussten, ist für das Unternehmen kaum noch etwas normal.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    kopfschuettler1
    09.01.2021

    Was will die Tafel mit TK-Ware oder das Obdachlosenheim? Andere Abnehmer, wie Krankenhäuser und Großküchen, die noch arbeiten, haben ihre eigenen Abnehmer, an die sie gebunden sind. Es gibt aber viel mehr Firmen, die von der Krise betroffen sind. Ich bin auch gegen das Vernichten von Lebensmittel - aber es wird der einzige Ausweg bleiben!

  • 6
    1
    Biene62
    08.01.2021

    Warum können diese Lebensmittel,statts wegzuwerfen,nicht an Tafeln und Obdachlosenheime abgegeben werden.