Leidenschaftliche Züchter für ihr Engagement geehrt

Am Wochenende fand in Klingenthal die Regionaloffene Jungtierschau statt, bei der 31 Züchter 190 Rassekaninchen ausstellten.

Klingenthal.

Gemeinsam sind wir stärker - das kann als ein wichtiges Fazit der Regionalschau gelten. Warum? Weil sie zum ersten Mal offen war, bei ihr nicht nur Züchter aus dem Oberland Tiere ausstellten, sondern auch aus anderen Vereinen wie Muldenhammer, Ellefeld, Rodewisch, Werda, Zwota und Beerheide. Nicht zuletzt Züchter aus Kraslice und Sokolov trugen mit ihren 40 Tieren zum Gelingen der Ausstellung bei. "Wir müssen neue Wege gehen und als Vereine zusammenarbeiten. Tierzucht ist ein hohes Kulturgut, das erhalten bleiben muss", bekräftigte Jörg Hochmuth, Vorsitzender des Klingenthaler Vereins, der die Ausstellung organisiert hatte, und stand damit nicht allein. Claus Schuster hob als Vorsitzender des Regionalverbandes hervor, dass es zwar nach wie vor wichtig sei und bleibe, sich um Jugendliche zu kümmern, sie für die Kaninchenzucht zu begeistern und ihnen dabei zu helfen, aber: "Ich denke, dass wir mehr Leute im mittleren Alter für die Kaninchenzucht gewinnen müssen. Sie stehen im Beruf, bleiben im Vogtland und sind hier bodenständig. Jugendliche machen erst ihre Ausbildung und sind erstmal weg."

Drei Männer standen bei der Ausstellungseröffnung noch mehr im Mittelpunkt als die Kaninchen. Claus Schuster würdigte sie voller Respekt als "Urgesteine der Zucht". Erich Helm (72) aus Schöneck leitet dort den Verein seit 1984 und zählte 1991 zu den Initiatoren des Regionalverbandes. Bis 2012 war er dessen stellvertretender Vorsitzender und er gehörte viele Jahre dem Wiener-Club Sachsen an. Claus Schuster: "Wir schätzen unseren Erich als kompetenten und kameradschaftlichen Zuchtfreund, der für alle Zuchtfreunde stets ein offenes Ohr hat und ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht." Unzählig sind die Pokale und Anerkennungen, die der Schönecker bei Ausstellungen für Blaue Wiener errungen hat. Die Ehrenplakette des Landesverbandes, mit der jetzt er ausgezeichnet wurde, bedeutet eine Würdigung seines Lebens als Züchter.

Manfred Meinel (75) aus Markneukirchen ist seit fast 50 Jahren ein Kaninchenzüchter mit Herzblut. Ein Vierteljahrhundert steht er an der Spitze des Markneukirchener Vereins, zählte zu den Pionieren der ersten Stunde bei der Gründung des Regionalverbandes und war viele Jahre Vorsitzender des Hasenclubs. Claus Schuster: "Es gibt sicher nur wenige Züchter im Oberland, die so kompetent und engagiert ihrem geliebten Hobby die Freizeit opfern. Seine Erfolge bei Landes-, Bundes- und Europa-Schauen sprechen Bände. Manfred war einer der Ersten, der die jährlichen Lokalschauen in Markneukirchen für alle Züchter offen machte. Heute sind ihm alle dafür dankbar." Er wurde mit der Großen Goldenen Ehrennadel des Landesverbandes ausgezeichnet.

Diese Würdigung erfuhr auch die Arbeit von Siegmar Renz (73) aus Erlbach. Im dortigen Verein ist er seit 1978 Mitglied. Claus Schuster hob hervor: "Mit seiner ruhigen und bescheidenen Art ist er ein Garant dafür, dass der Verein überhaupt noch besteht. Siegmar macht im Verein zurzeit alles: Vorsitzender, Schatzmeister, Zuchtwart. Trotz seiner Erkrankung macht Siegmar weiter, so lange es geht. Zahlreiche Preise schmücken sein kleines Kaninchenmuseum. Seinen größten Verdienst hat er aber seit fünf Jahren als Schatzmeister im Regionalverband. Ohne ihn wäre ich nicht in der Lage gewesen, unseren Regionalverband am Leben zu erhalten."


Ergebnisse

Regionalmeister Normalhaarrassen: Heidi Susann Eibisch (Zwota, Deutsche Riesen wildfarben).

Zeichnungsrassen: Claus Schuster (Schöneck, Rheinische Schecken).

Abzeichen und Rexe: Jörg Hochmuth (Klingenthal, Russen schwarz-weiß).

Bester Rammler: Zuchtgemeinschaft Weidensdorfer (Klingenthal, Rheinische Schecken).

Beste Häsin: Jörg Hochmuth (Russen schwarz-weiß).

Beste Zuchtgruppe: Zuchtgemeinschaft Weidensdorfer (Rheinische Schecken).

Rudi-Glaß-Gedächtnispreis: Zuchtgemeinschaft Weidensdorfer (Rheinische Schecken).

Jugendförderpreis Regionalverband: Frieda Mothes (Werda, Kleinsilber schwarz).

Jugendförderpreis Kraslice: Heidi Susann Eibisch (Deutsche Riesen wildfarben). (eso)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...