Leiterin des Vogtländischen Freilichtmuseums verlässt die Region

Uta Karrer, seit April 2019 Chefin der Museumsstandorte in Eubabrunn und Landwüst, nimmt ihren Abschied. Die bisherige Leiterin der Einrichtungen in Landwüst und Eubabrunn führt ab April das Fränkische Museum Feuchtwangen.

Uta Karrer, Leiter des Vogtländischen Freilichtmuseums, nimmt Abschied vom Vogtland. Die 37-jährige promovierte Kulturanthropologin übernimmt ab dem 1. April die Leitung des Fränkischen Museums Feuchtwangen, einem der bedeutendsten Volkskunstmuseen in Süddeutschland. "Das ist eine tolle Sache und eine große Chance für mich", sagt die Museumschefin auf Anfrage von "Freie Presse". Sie hatte die obervogtländische Schauanlage mit Standorten in Landwüst und Eubabrunn zwei Jahre lang geführt. Uta Karrer war nach Studium und Ausbildung in Bonn, Freiburg und Posen/Poznań 2018 kurze Zeit Leiterin des Stadtmuseums Löbau gewesen, bevor sie zum 1. April 2019 die Spitze des Vogtländischen Freilichtmuseums als Nachfolgerin des ans Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg gewechselten Tobias Müller übernahm. Der Aufsichtsrat der Vogtland Kultur GmbH hatte die aus Ostfildern bei Stuttgart stammende Museumsfrau und Wissenschaftlerin Ende März 2019 einstimmig unter 20 Bewerbern aus ganz Deutschland gewählt. Helmut Meißner, der Geschäftsführer der Vogtland Kultur GmbH, bestätigte am gestrigen Mittwochnachmittag auf Anfrage von "Freie Presse" den Abgang von Uta Karrer. Der Vogtlandkreis und die Kultur GmbH wollen sich nach seinen Worten noch in einer gemeinsamen Presseerklärung dazu äußern.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.