Märkte stimmen auf Ostern ein

Es kam wie angekündigt: Das Wochenende war kalt und im Oberland gab es sogar Flockenwirbel. Viele Vogtländer störte das nicht.

Ostermarkt in Oelsnitz. Buntes Treiben herrschte am gestrigen Sonntag auf dem Ostermarkt in Oelsnitz. Der Markt war voll mit Ständen von Gewerbetreibenden aus der Region und darüber hinaus. Von den kühlen Temperaturen ließen sich nur wenige davon abhalten, den Bastelständen und Mit-Mach-Angeboten einen Besuch abzustatten. Geboten wurde einiges. Ein Musikprogramm der Dixieland Six Jazzband sorgte am Nachmittag für Unterhaltung, während ein Streichelzoo des Kreisverbandes der Rassekaninchenzüchter Oelsnitz die Kinder anlockte. Für große Augen sorgte auch wieder der Sperkenhoppel, der traditionell mit Süßigkeiten über den Markt schlenderte. Es ging auch informativ zu. Wissenswertes zum Naturschutz gab den Besuchern Jana Fritzsch vom Naturschutzbund Elstertal mit auf dem Weg. Sie erklärte, was man zum Erhalt von bestimmten Pflanzen und Insekten sowie Vögeln tun kann. Ein besonderer Hingucker waren die Unikate von Simone und Lutz Janoud von der Keramikwerkstatt Janoud aus Rodewisch. Sie präsentierten ihre selbst hergestellten Osterhasen-Figuren in unterschiedlichen Größen. An ihrem Stand verweilten zahlreiche Besucher, um sich die großen und kleinen Hasen genauer anzuschauen. Seit zwölf Jahren ist das Ehepaar im Vogtland und darüber hinaus auf Märkten unterwegs, um ihre Handwerkskunst, die besonders durch ihre Detailarbeit hervorsticht, zu präsentieren.

Osterkronenfest in Posseck. Von wegen - aller guten Dinge sind drei. Während zur Premiere vor zwei Jahren und auch im vergangenen Jahr beim Aufstellen der Osterkrone auf dem Dorfplatz in Posseck die Sonne Vollgas gab, kamen am gestrigen Sonntag spätwinterliche Gefühle auf. Als Günter Zeißig, Laze Vezenkoski und Joachim Kühn das gut 50 Kilogramm schwere Gestell an den richtigen Platz, eine große Pflanzschale, setzten, hatten sie dicke Jacken an. In der Osterkrone stecken 40 Meter Draht zum Binden der 60 Meter langen Girlande. Geschmückt ist sie nach Angaben von Rudolf Schwab, Vorsitzenden des Heimatvereins, zudem mit exakt 698 Eiern und bleibt bis Anfang Mai ein Blickfang auf dem Dorfplatz. Die Firma Penzel-Metall aus Triebel baute das mannshohe Grundgerüst, geschmückt wurde es von Mitgliedern des Heimatvereins und des Sportvereins. Anders als in den Vorjahren versammelten sich die Einwohner von Posseck wegen des kühlen Wetters nicht auf dem Dorfplatz zum gemütlichen Beisammensein, sondern kehrten in der Hagerscheune zu Kaffee und Kuchen ein.

Tulpenmarkt in Adorf. Wer dem Wetterbericht vertraut hatte, der sah sich am Samstag beim 8. Tulpenmarkt in Adorf eines Besseren belehrt. Wie einige Händler im Nachhinein, denn sie sagten kurzfristig ihr Kommen ab. Pech für alle, wie sich zeigte, denn Petrus spielte doch mit im April-Orchester: Sonnenschein lockte und trotz der kühlen Temperaturen hielt das zahlreiche Besucher den ganzen Tag über nicht ab, zwischen den Ständen zu flanieren, es sich an den Versorgungsstellen gutgehen zu lassen und ausgiebig miteinander ins Gespräch zu kommen. Leider war mit Gärtner Heiko Fuchs aus Hundsgrün nur ein Händler vor Ort, der mit Pflanzen, Kräutern und Blumen zur Jahreszeit passendes Flair auf den Markt brachte und für Qual bei der Auswahl für neue Farbtupfer bei der Bepflanzung im eigenen Garten sorgte. Dem Thema des Marktes wurden deshalb in erster Linie Tulpenmädchen wie Ann-Catrin Hackl und Ronja Otto gerecht, die in regelmäßigen Abständen über den Markt gingen und die Besucherinnen mit einem Frühlingsblüher überraschten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...