Mehrere Stationen könnten Impf-Hürden senken

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Truck-Aktion von sechs Kommunen in Adorf diese Woche erntete viel Lob, vor allem für DRK und Organisatoren. Die ortsnahe Lösung kam an.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    0
    paral
    27.02.2021

    Ich halte den sog. Impftruck für eine gute Lösung, effizient und nah am Impfwilligen. Die Impstoffe kann man nachordern und zuliefern, wo das Mobil grade steht. Grade über 80-jährige erinnern sich an den Röntgenbus nach dem Krieg bis in die Achtziger, wo es den Kampf gegen die Tuberkolose zu gewinnen galt. Der fuhr regelmäßig in jeder größeren Stadt vor. Ein effektives Mittel der Gesundheitsfürsorge. Davon abgesehen ist natürlich die Verfügbarkeit der Impfstoffe und deren Sicherheit ein bekanntes, bisher ungelöstes Desaster. Aktuell geht es um Imfpässe und "wiederzuerlangende" Freiheitsrechte., weniger um die Gesundheit der Leute. Doch irgendwann platzt jede Blase durch Druck von außen.

  • 5
    1
    BuboBubo
    27.02.2021

    Es ist hocherfreulich, dass diese bürgernahe Lösung gefunden wurde. Solche Initiativen dürften ein ganz wichtiger Baustein sein, um die besonders gefährdeten Altersgruppen schnell in Sicherheit zu bringen.

    Man muss sich allerdings fragen, warum ein derartiges Vorgehen nicht von Anfang an in der Impfstrategie des Freistaates verankert wurde. Dass hochbetagte, besonders gefährdete Bürger, die noch zu Hause leben und zum Teil auch pflegebedürftig sind - und das sind mehr, als in Pflegeheimen leben - mit der Impfzentrumsstrategie schwer erreichbar sein werden, muss man doch gewusst haben. Zumindest wurde in der Öffentlichkeit frühzeitig immer wieder darauf hingewiesen, auch konkrete Lösungsvorschläge dazu konnte man schon Mitte Januar in der Zeitung lesen.

    Bei der Ausarbeitung ihrer Impfstrategie hatte die Ministerialbürokratie in Sachsen den Kontakt zur Lebenswirklichkeit offenbar streng gemieden.

  • 10
    1
    edei
    27.02.2021

    Das Impfen am Impftruck in Adorf hat super geklappt, super organisiert !
    Vielen Dank an alle Verantwortlichen !