Paracelsus: Kartellamt prüft Zwickau-Deal

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Erste Entscheidung bis 22. August - Verbindung zu Insolvenz Reichenbach?

Reichenbach/Berlin.

Zum Erwerb der Paracelsus-Klinik Zwickau durch das kommunale Heinrich-Braun-Klinikum (HBK) Zwickau ist derzeit das Bundeskartellamt gefragt. Es wird auch beurteilen müssen, inwiefern mit diesem Zwickau-Deal Synergieeffekte zwischen den Paracelsus-Kliniken Zwickau und Reichenbach in sich zusammenfallen und inwiefern dadurch die Existenz der Reichenbacher Klinik gefährdet wird. Nach dem im Jahr 2018 erfolgten Kauf der Paracelsus-Kette durch die Schweizer Porterhouse Group war nicht von ungefähr eine stärkere Kooperation und Verzahnung der Häuser in den benachbarten Städten vorangetrieben worden.

Noch kann das Bundeskartellamt aber keine Aussagen zur Bewertung des Vorgangs treffen. Pressesprecher Kay Weidner verweist auf Anfrage auf das laufende Verfahren. Das Vorhaben sei am 21. Juli 2022 beim Kartellamt angemeldet worden. Bis zum 22. August müsse entschieden werden, ob das Vorhaben freigeben werden kann oder ob ein Hauptprüfverfahren eingeleitet wird. Letzteres würde weitere vier Monate Prüfung bedeuten. Der aktuelle Status ist auf der Internetseite des Bundeskartellamtes vermerkt.

Der Stadtrat und der Kreistag von Zwickau hatten im Juli dem Kauf der Paracelsus-Klinik Zwickau durch den Konkurrenten HBK Zwickau zugestimmt. Der Verkauf durch Paracelsus umfasste das Krankenhaus, ein Medizinisches Versorgungszentrum und eine Servicefirma mit rund 400 Beschäftigten. Ebenfalls im Juli meldete Paracelsus dann für die Klinik Reichenbach ein Insolvenzverfahren an. Die Geschäftsführung habe ihre Prognose im Hinblick auf die langfristige Zukunftsfähigkeit des Standortes kurzfristig und deutlich korrigieren müssen, hieß es. Schuld seien Folgen der Coronapandemie und entfallene Liquiditätshilfen. Die Reichenbacher Klinik mit 180 Betten zählt rund 300 Mitarbeiter.

Am 19. August soll es außerdem ein Gespräch mit dem neuen Landrat Thomas Hennig (CDU) zur Zukunft der Reichenbacher Klinik geben.www.bundeskartellamt.de

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.