Prozesse um Sexualdelikte

Auerbach/Falkenstein.

Eine mutmaßliche Vergewaltigung am Rande des Falkensteiner Stadtfests 2014 wird ab nächster Woche am Amtsgericht Auerbach juristisch aufgearbeitet. Laut Gerichtspräsidentin Inge Bahlmann konnte der Angeklagte erst Ende 2018 durch eine DNA-Spur gefunden werden, bis dahin habe man gegen Unbekannt ermittelt. Die betroffene Frau sei heute 32, der mutmaßliche Täter 39 Jahre alt. Klar sei, dass es sexuellen Kontakt gegeben habe, unklar, ob dieser einvernehmlich stattfand. Das Verfahren beginnt am Donnerstag, 9 Uhr. Der Fall wird vom Schöffengericht des Amtsgerichts verhandelt; dieses ist zuständig, wenn eine Freiheitsstrafe von bis zu vier Jahren erwartet wird. Am Mittwoch, 14 Uhr, steht ein 48-Jähriger wegen Besitz kinderpornografischen Materials vor dem Amtsgericht. Auf seinem PC waren laut Anklage Dateien gefunden worden, die unter anderem den Missbrauch eines zehnjährigen Mädchens zeigen. Auch in einschlägigen Chatgruppen soll der Mann viele Jahre unterwegs gewesen sein. (bap)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...