Schau für Raumfahrt: Geld fließt in drei Raten

Bürgermeister Mann: Arbeit am Projekt Anbau noch ganz am Anfang

Muldenhammer/Berlin.

Die Gemeinde Muldenhammer hat vom Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für die geplante Erweiterung der Deutschen Raumfahrtausstellung in Morgenröthe-Rautenkranz den ersten Zuwendungsbescheid über 350.000 Euro für die Durchführung der vorbereitenden baurechtlichen und bautechnischen Vorarbeiten per Mail erhalten. Das bestätigte Bürgermeister Jürgen Mann (Freie Wähler) auf Nachfrage.

Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im BMVI, teilte dazu mit: "Bei der Erweiterung der Deutschen Raumfahrtausstellung handelt sich um ein im besonderen Bundesinteresse liegendes und für die Region identitätsstiftendes Projekt. Darum haben wir im Bundeshaushalt bis zu 3,2 Millionen Euro für die Erweiterung bereitgestellt." Mit Inkrafttreten des Haushaltsgesetzes 2021 werde nach seinen Worten ein Folgebescheid für die Ausfinanzierung der Baumaßnahmen in den Jahren 2021 über 2,5 Millionen Euro und 2022 über 350.000 Euro erteilt.

"Es ist gut, dass mit Unterstützung der Presse das Vorhaben nun ins Laufen gekommen ist", freut sich Bürgermeister Mann. Die Arbeit beginne nun aber erst und seit der Entscheidung für das Projekt im November 2019 sei doch bereits viel Zeit verloren gegangen.

Der Bürgermeister geht davon aus, dass der Gemeinderat im Oktober die ersten Entscheidungen zur Vorbereitung der Planung des Bauvorhabens treffen kann. "Es müssen dann ja viele Details abgearbeitet werden, bis hin zur europaweiten Ausschreibung", machte er deutlich. Mit einer Baugenehmigung durch das Landratsamt des Vogtlandkreises sei dann wahrscheinlich im Sommer 2021 zu rechnen. Jürgen Mann geht davon aus, dass es in den nächsten Wochen deshalb noch weitere Gespräche mit dem BMVI zum Bauvorhaben geben wird.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.