Schönste Bergwiese gekürt

Beim Wettbewerb hat eine Jury acht Flächen unter die Lupe genommen. Die Auswertung erfolgte zum deutsch-tschechischen Bergwiesentag auf dem Riedelhof.

Eubabrunn.

Gern wäre Christian Fischer aus Bad Brambach selbst vor Ort gewesen, aber für einen Landwirt wie ihn zählt in diesen Tagen jede Stunde, um die Wiesen zu mähen und das Heu einzufahren. So hatte seine Mutter Regina die Ehre und Freude, den ersten Preis im Wettbewerb um die "Schönste Bergwiese" stellvertretend für ihren Sohn am gestrigen Freitag entgegenzunehmen. Sie war erstaunt, geradezu baff über die Auszeichnung, obgleich am Preis keine monetäre Vergütung hängt. "Ach, darauf kommt es doch auch gar nicht in erster Linie an. Für uns ist wichtiger, dass wir mitgemacht haben und jetzt wissen, welche Pflanzen und Insekten sich auf unserer Wiese wohlfühlen."

Ein solches Wiesenzertifikat wie Christian Fischer erhielten auch der Zweitplatzierte Andreas Koch aus Sohl, die Farma Kostelní in der Nähe von Kraslice auf dem dritten Platz sowie die weiteren Wettbewerbsteilnehmer: Hofgut Eichigt, Agrargenossenschaft Adorf, Familie Buggel aus Sohl, Jan Šneiberg aus Prebuz und Jiri Kolár aus Cirá. Eine Jury aus Fachleuten und Botanikern von diesseits und jenseits der Grenze hatten in der vergangenen Woche alle Wiesen besucht, begutachtet und in puncto Bewirtschaftung, Vielfalt an Pflanzen und Insekten bewertet.


Veranstaltet wurde der Wettbewerb zum 16. Mal vom Landschaftspflegeverband "Oberes Vogtland" und Partnern aus Tschechien. Bei der Preisübergabe hob der sächsische Staatsminister für Landwirtschaft und Umwelt Thomas Schmidt (CDU) hervor: "Dieser Wettbewerb ist in erster Linie eine Anerkennung für Menschen, die die Wiesen ökologisch bewirtschaften und pflegen. Artenreiche Wiesen haben eine ganz besondere Bedeutung für die Tierhaltung, den Naturhaushalt und den Erhalt wertvoller Landschaften. Sehr gut und bemerkenswert finde ich, dass der Wettbewerb grenzüberschreitend ausgeschrieben war."

Anders als in den Vorjahren fand am Vormittag eine Fachtagung statt. Petr Krása von der Agentur für Naturschutz und Landschaftspflege in Tschechien sprach beispielsweise zum Thema "Blühende Wiesen im tschechischen Erzgebirge" und Fachmann Matthias Breitfeld aus Markneukirchen zu "Botanische Highlights im Vogtland". Zum Programm gehörten auch Vorführungen des Sensendengelvereins aus Schwarzbach/Erzgebirge und ein Wettbewerb im Sensenmähen mit 13 Teilnehmern. Ihn gewann Eckard Künzel aus Erlbach.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...