Sechsfacher Nachwuchs bei Borstenvieh mit Hängebauch

Bis in den Sommer hinein werden im Falkensteiner Tiergarten Jungtiere zu sehen sein, weitere Geburten werden erwartet. Doch bleiben können die Neuankömmlinge meist nicht.

Falkenstein.

Der Hängebauchschwein-Eber wohnt schon lange im Falkensteiner Tierpark, nun hat er zum ersten Mal mit seiner neuen Gemahlin Nachwuchs bekommen: Sechs Ferkel mit verschiedener Fellfärbung haben vor zwei Wochen in der Einrichtung das Licht der Welt erblickt und tummeln sich auch bei den gegenwärtigen frostigen Temperaturen lebhaft im Gehege. Dabei stammt die Rasse ursprünglich aus Südostasien. In letzter Zeit erfreuen sich Hängebauchschweine auch als Heimtiere zunehmender Beliebtheit. "In Plauen habe ich selbst schon gesehen, dass jemand so ein Schwein an der Leine durch die Stadt führte", sagt Tierparkleiter Michael Gottschald.

Auch bei den Zwergziegen gibt es seit ein paar Tagen wieder ein Jungtier, es ist momentan das einzige in der kleinen Herde. Zwar waren bereits Anfang Februar acht Zicklein geboren worden, doch die sind nach Angaben von Gottschald bereits alle an privat verkauft worden: "Sie eignen sich ja gut als Rasenmäher." Nicht auszuschließen sei natürlich, dass sie geschlachtet werden. Auch drei Lämmer hat der Falkensteiner Tierpark inzwischen veräußert und bei den Hängebauchschweinen wird es in einigen Monaten ähnlich laufen: "Mehr als zwei oder höchstens drei Tiere können wir nicht behalten." Bei allen Vertretern der Haustiere im Tierpark werde so verfahren, einige würden auch direkt in der Einrichtung "verwertet": "Wir haben ja einige Raubtiere hier."

Aber zumindest bis in den Sommer hinein können sich die Tierpark-Besucher am niedlichen Nachwuchs erfreuen und einige Tierbabys könnten laut Gottschald noch hinzukommen. Konkret erwartet er Nachwuchs bei den afrikanischen Zwergrindern. "Und dann erlebt man immer mal wieder Überraschungen - man sieht es oft einfach nicht."

Der Tiergarten ist nach der Winterzeit seit April wieder normal geöffnet. Gearbeitet wird gegenwärtig am Stachelschwein-Gehege: Das allmählich modernde Holz der Umzäunung wird ersetzt durch Granitborden, die beim Abriss des einstigen Hotels Hohenzollern in der Falkensteiner Innenstadt, unweit des Bahnhofs, angefallen sind.

Der Tiergarten Falkenstein ist bis Ende Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass erfolgt 30 Minuten vor der Schließung. Ab 1. Mai steigen die Eintrittspreise zum Teil deutlich, sie waren zuvor über ein Jahrzehnt lang stabil.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...