Stadt unterstützt Arbeit der Diakonie

Klingenthal.

Eine Unterstützung der Diakonie Auerbach mit 500 Euro hat der Stadtrat Klingenthal beschlossen. Das Geld soll vor allem für die Arbeit der Telefonseelsorge verwendet werden. Oberbürgermeister Thomas Hennig (CDU) übergab das Geld jetzt an Tabea Waldmann. Nach deren Worten verzeichnet die Telefonseelsorge in der Zeit der Coronapandemie eine besonders große Nachfrage mit rund 700 persönlichen Gesprächen pro Monat. Die Diakonie Auerbach sucht nach weiteren ehrenamtlichen Mitarbeitern für die Beratung und Seelsorge. Neu im Angebot ist die Beratung im Chat. (tm)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.