Stolz über Baum für Leipzig

Mitarbeiter der Wohlhausener Firma Wald Jacob fällten eine 22 Meter hohe und vier Tonnen schwere Douglasie für den Weihnachtsmarkt in der Messestadt.

Schöneck.

Gert Schuster aus Schöneck kann sich noch gut daran erinnern, wie er vor fast exakt 50 Jahren mit seinem Vater einen kleinen Baum im Garten pflanzte, sah ihn wachsen, jeden noch so kalten Winter und noch so heißen Sommer überstehen. Aus dem Winzling ist eine stattliche Douglasie geworden: mit einem kräftigen Stamm, ebenmäßig gewachsen, mit einem dichten Nadelkleid. Sie hat alle anderen Bäume in der Nähe überragt - bis zum gestrigen Mittwoch.

Mitarbeiter der Wohlhausener Firma Wald Jacob fällten die 22 Meter hohe und vier Tonnen schwere Douglasie für den Weihnachtsmarkt in Leipzig. Gert Schuster und seine Frau Regina sind nicht traurig darüber, dass der Baum nun aus dem Blickfeld verschwunden ist, denn: "Wir wollen einen Garten haben und keinen Wald. Den gibt es rings um Schöneck doch genug. Eigentlich sollte der Baum schon lange für einen Weihnachtsmarkt gefällt werden, aber es hat in den Vorjahren immer nicht geklappt. Jetzt sind wir froh, dass wir den Leipzigern damit eine Freude machen können. Den Baum zu zersägen und einzuschüren, dafür ist er wirklich zu schade."

Für immer nahm das Ehepaar Schuster jedoch nicht Abschied von ihrer Douglasie. Wenn der Baum in Leipzig auf dem Weihnachtsmarkt steht, fährt die ganze Familie hin, um sich vor Ort das geschmückte Prachtstück anzusehen. Und weil Regina Schuster von sich sagt "Ich bin ein Fan von Elefanten!", sollen die Zweige nach dem Abschmücken an die Dickhäuter im Leipziger Zoo verfüttert werden: Sie sagt: "Für sie sind die Nadeln nämlich ein Leckerbissen".

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.