Tablet-Ärger: Lösung aus Markneukirchen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vielerorts hakt es mit dem Einrichten neuer Technik. Im Gymnasium der Musikstadt sind die Hürden genommen. Das könnte jetzt Schule machen.

Markneukirchen.

Dass in Oelsnitz Tablets für Schüler angeschafft wurden und es nun am Einrichten sowie Betreuen der Technik hapert, ist andernorts mit Interesse gelesen worden. Das Thema beschäftigt auch die Zentralschule Adorf, und auch Mirko Schiller, Fachlehrer am Gymnasium Markneukirchen, hat den "Freie Presse"-Artikel studiert. Er berichtet, wie an seiner Schule genau diese Fragen gelöst werden konnten. Gut möglich, dass es dabei nicht bleibt. "Im Bewusstsein, dass auch andere Schulen ähnliche Hürden überwinden müssen, entstand das Angebot zur ,Nachbarschaftshilfe'. Erste Gespräche mit der Grundschule Markneukirchen wurden bereits geführt", erklärt Mirko Schiller.

"Tablets allein reichen nicht": Dies war der Ausgangspunkt für die Lösung am Gymnasium Markneukirchen. Es wurde die Infrastruktur des Schulhauses erweitert: Apple TV gekoppelt mit leistungsfähigerem W-Lan und die Verbindung zu den interaktiven Tafeln bilden zusammen mit den Tablets das Gesamtpaket. "Für die Gymnasiallehrer war die Realisierung nicht hürdenfrei. Speziell die Administration der Tablets stellte das Schulteam vor große Herausforderungen. Hierbei waren die Ursachen vielseitig. Zum einen legte der Freistaat zwar ein Wartungskonzept fest, ging dabei aber nicht ins Detail. Folglich mussten die Lehrkräfte zusammen mit der Stadt Markneukirchen als Schulträger eine eigene Lösung entwickeln", berichtet Mirko Schiller. Der Digitalpakt sieht dafür kein Geld vor, aber Pflege und Unterstützung der Technik seien unerlässlich. Lösung: Lehrer eigneten sich im Selbststudium die notwendigen Kompetenzen an, dazu wurden neben vielen Absprachen der Stadt IT-Experten von Apple, aber auch regionale Vertreter wie Michael Saalfrank (ehemals GK Software) oder Matthias Stock (Innosaxess Adorf) einbezogen. Bei unerwarteten Schwierigkeiten könne zu dem auf das IT-Wissen des Netzwerks Südwestsachsen Digital zurückgegriffen werden.

Die in den ersten Januarwochen angeschafften Tablets sollen in Markneukirchen nach den Winterferien zunächst an die Lehrer ausgegeben werden. So sollen die Pädagogen ausreichend Erfahrungen sammeln. Bis Ende des Schuljahrs 2020/21 sollen weitere Tablets gekauft und vollständig ins Schulsystem integriert werden. In dem Zuge sollen auch die Schüler mit mobilen Endgeräten ausgestattet werden, informiert Mirko Schiller.

In Adorf hat der Hauptausschuss des Stadtrates den Kauf von zwölf Notebooks für die Grundschule beschlossen. Den Auftrag erhielt zum Gebot von 10.600 Euro brutto die Firma Netswerk by A. Schlosser aus Zwota. Sie sollen bereits ab Mitte Februar nutzbar sein, so Bürgermeister Rico Schmidt (SPD). "Es gibt an der Oberschule Probleme mit dem Einrichten der Technik. Da ist zu wenig Fachpersonal", gab Stadtrat Holger Uebel (Die Linke) Infos aus Gesprächen wieder. Die dafür vorgesehene Zeit des betreuenden Lehrers reiche nicht, so Hauptamtsleiterin Antje Goßler. Private Hilfe etwa durch kundige Eltern sei hier aus Datenschutzgründen nicht möglich. Die Wartung der Technik sei auch eine Kostenfrage, so Schmidt. Nach seinen Worten gibt es Gespräche über den Sächsischen Städte- und Gemeindetag über eine Mitfinanzierung der Kosten durch den Freistaat.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.