Telekom erreicht bei Breitbandbau Etappenziele

Ausbau in Gebieten Adorf, Bobenneukirchen und Bad Brambach geht weiter

Adorf/Bad Brambach/Bobenneukirchen.

Beim Ausbau des schnelleren Internets in Eigenregie der Deutschen Telekom hat das Unternehmen im oberen Vogtland Etappenziele erreicht. Sie betreffen unter anderem die drei Ortsnetze Adorf (Vorwahl 037423), Bad Brambach (Vorwahl 037438) und Bobenneukirchen (Vorwahl 037434).

In Adorf ist nach Informationen der Telekom 67 Prozent Ausbaugrad im Tiefbau erreicht, von den "grauen Kästen" im Gebiet der Stadt und Ortsteile sind 15 von 34 umgeschaltet. Dabei weist die Stadtverwaltung nach einem Termin mit der Telekom am 16. April ausdrücklich daraufhin, dass fertige Technik "auf der Straße" allein nicht dazu führt, dass das Internet zu Hause nun schneller ist. Die Eigeninitiative der Nutzer sei vielmehr gefragt, da dazu ein neuer, passender Tarif gebucht werden muss. Informationen, ab wann für welche Verteiler die neuen Tarife buchbar sind, gibt es im T-Punkt in den Plauener Kolonnaden oder beim Telekom-Partner Hifi Boehm im Globus Weischlitz.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

In Adorf beginnen nach Ostern weitere Breitbandarbeiten. Sie betreffen die Bereiche Hohe Straße, Eduard-Krenkel-Straße und Hummelberg. Dabei muss unter anderem in Höhe der Tankstelle in Richtung Firma Gewa durch die Bundesstraße gebohrt werden, teilte die Telekom mit. Straßensperrungen soll es aber nicht geben. Im Ortsnetz Bad Brambach soll im Mai die "Schaltzentrale" Hennebacher Straße in Rohrbach umgeschaltet werden. An der Verteilung Ringstraße sind nur noch Restarbeiten im Bereich Schönberger Straße nötig. Größere Ausbauarbeiten stehen noch im Bereich Forststraße an. Laut Telekom Wegesicherung und Bahnkreuzung Herausforderungen der Arbeiten im Kurort.

Im Ortsnetz Bobenneukirchen sind die Arbeiten an fünf von 13 "Schaltzentralen" in den Orten beendet, die Arbeiten im Tiefbau zu 58 Prozent. In Bösenbrunn sind die Arbeiten im Tiefbau zu 74 Prozent erledigt, berichtete Bürgermeister Berthold Valentin (Action gemeinsame Liste Bösenbrunn) im Bauausschuss des Gemeinderates. Vor der Freischaltung in Bösenbrunn wird auf Wunsch der Gemeinde eine Informationsveranstaltung stattfinden. Voraussichtlich Ende April/Anfang Mai wird Posseck freigeschaltet. In Bobenneukirchen starten die Arbeiten am 6. Mai im Bereich Oberer und Unterer Grottensee. Beim Ausbau dieses Multifunktionspunktes werden auch Pfaffenberg und Burkhardtsgrün mit angeschlossen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...