Trotz Umbau: Touristinfo soll weiter an den Markt

In Oelsnitz ist die Anlaufstelle im Zoephelschen Haus umgestaltet worden. Die Stadt hat dennoch ein anderes Haus im Visier.

Oelsnitz.

So viel Platz: Wer die Kultur- und Tourismusinformation im Zoephelschen Haus in Oelsnitz betritt, muss sich erst einmal orientieren. Statt vielen Vitrinen, Schränken und Auslagen empfängt der neue Leiter Christian Kerner Besucher am neuen, geschwungenen Tresen. Der Tresen stand früher auf Schloss Voigtsberg und könnte bei Bedarf erneut umziehen - denn das ist alles andere als ausgeschlossen.

Denn die Stadtspitze liebäugelt weiter mit einem Umzug der Besucher-Anlaufstelle an den Marktplatz. "Ja, wir haben ein Angebot für das Haus abgegeben", bestätigt der erste Stellvertreter des Oberbürgermeisters, René Buze (Freie Oelsnitzer Bürgerschaft) auf Anfrage der "Freien Presse" das grundsätzliche Interesse am Gebäude Markt 2. Das Haus in direkter Nachbarschaft des Rathauses steht nach dem Auszug des Diners "Scho immer" zum Verkauf. Die Immobilie war im Oktober 2019 Thema, als sich Bürger, Stadträte und Verwaltungsmitarbeiter auf einen Spaziergang durch die Oelsnitzer Innenstadt begaben. "Für mich persönlich ist das eine durchaus vorstellbare, gute Option", hatte sich OB Mario Horn (CDU) im Nachgang gegenüber "Freie Presse" geäußert. Ob die Stadt zum Zuge kommt, ob das Haus sich für einen Umzug der Kultur- und Tourismusinformation eignet - das sind die entscheidenden Fragen, die offen sind.

Um diese Situation weiß auch der Geschäftsführer der Oelsnitzer Kultur GmbH, Daniel Petri. Dennoch, Umzug hin oder her: Aus seiner Sicht sei es an der Zeit gewesen, im Zoephelschen Haus umzubauen. Es sollte aber kein Provisorium sein, sondern ansprechend wirken, erklärte der Kultur-Chef auf Nachfrage. Die neue Gestaltung im Erdgeschoss des Glasbereichs wirkt offener und aufgeräumter als vorher. Ein Gewinner ist die Präsentation von Ausstellungen, die unter Christian Kerners Vorgängerin Birgit Thümmler eine wichtige Rolle einnahm und die derzeit mit der Ausstellung "Meine Wende 2.0" mit politischen Zeichnungen Alain Bonnas fortgesetzt wird. Für Ausstellungen gibt es nun größere Wandflächen und auch Möglichkeiten, Objekte ins Bild zu setzen.

Gebaut wird aktuell auch nebenan in den Räumen der Stadtbibliothek. Wegen Arbeiten am Brandschutz und der Notbeleuchtung bleibt die Bücherei noch die gesamte Woche geschlossen. Eines weiß Petri indes auch: Mit der aktuellen Lösung für die Kultur- und Tourismusinformation ist eine bereits überlegte Erweiterung der Bibliothek mit Möglichkeit zum Beständeausbau zumindest vertagt.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.