Umsorgt sein, wenn es zu Hause nicht mehr geht

Auch in Klingenthal wächst die Zahl derer, die im Alter Betreuung oder Pflege benötigen. Dafür gibt es die Tagespflege der Volkssolidarität.

Klingenthal.

Still ist es nach dem Mittagessen in der Tagespflegestätte "Goldener Herbst" in Klingenthal. Drei Männer beschäftigen sich mit Spielkarten, die Nymphensittiche in ihrem Käfig halten ebenso Ruhe, wie die Meerschweinchen in ihren Gehegen. "Wir haben auch Ruheräume, in die sich die Senioren zur Mittagsruhe zurückziehen können", erläutert Désirée Rothe-Beutner. Die junge Frau ist die Leiterin der Tages- pflegestätte "Goldener Herbst" der Volkssolidarität in Klingenthal. Drei Jahre gibt es sie inzwischen.

Der Name "Goldener Herbst" ist ein Symbol. Er steht für die Menschen, die in die Tagespflege kommen, um nicht zu Hause allein zu sein, um sich umsorgt fühlen zu können. Montags bis freitags ist von 8 bis 16.30 Uhr geöffnet. 12 Plätze stehen im Gebäude an der Markneukirchner Straße 79 zur Verfügung.

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Welches Anliegen mit der Einrichtung verfolgt wird, hatte Volkssolidaritäts-Vorstandschef Manfred Gerhardt bei der Eröffnung 2016 deutlich gemacht: "Damit wird auch in Klingenthal die Versorgungs- lücke zwischen ambulantem Pflegedienst und Pflegeheim geschlossen. Die Nachfrage dafür ist gestiegen. Durch die neuen Strukturen können zum einen die Angehörigen entlastet werden und zum anderen die Tagesgäste einen schönen Tag in der Gemeinschaft erleben."

Wie das im Alltag aussieht, erläutert Désirée Rothe-Beutner: "Wir haben Möglichkeiten zum Musizieren, zweimal pro Woche gibt es einen Spielnachmittag, wir veranstalten Gedächtnistraining, Basteln mit den Senioren, und wir kochen inzwischen auch selbst das Mittagessen, wobei die Senioren helfen können."

Die Mitarbeiter der Tagespflege übernehmen zudem alle behandlungspflegerischen Arbeiten, der hauseigene Fahrdienst verfügt über ein Fahrzeug, das auch Rollstuhlfahrer transportieren kann. "Unsere Tagesgäste sollen hier ein zweites Zuhause vorfinden", sagt die Leiterin. Auch Termine bei Fußpflege und beim Friseur sind möglich, auch der Pfarrer kommt vorbei. Je nach Pflegestufe übernehmen die Krankenkassen die Kosten für Betreuung und den täglichen Transport. Die tägliche Zuzahlung beträgt zwei Euro.

"Großen Anklang fanden die gemeinsamen Ausflüge", erzählt Michael Rothe, der Geschäftsführer der Volkssolidarität Klingenthal/ Auerbach. Nach Besuchen im Tierpark Klingenthal und auf dem Gläsernen Bauernhof Siebenbrunn steht in diesem Jahr der Tierpark Hirschfeld auf dem Programm. "Die Anlage ist durch ihrer Barrierefreiheit wunderbar für uns geeignet", zeigte er auf. Die Vorfreude auf den Ausflug ist schon zu spüren.

Termin: Am 24. April findet in der Tagespflege in der Markneukirchner Straße 79 eine Informationsveranstaltung zum Thema Demenz statt. Beginn ist 17 Uhr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...