Vorfreude auf neue Straße

Rund 100 Teilnehmer aus Plesná/Fleißen und Bad Brambach wanderten über die neue Verbindungsstraße. Der Abschnitt auf tschechischer Seite ist fertigt, im März soll es auf deutscher Seite losgehen.

Bad Brambach/Plesná/Fleißen.

Martin Polivka musste das neunsitzige Feuerwehrauto nur zweimal starten, um die Bad Brambacher zum neuen Bürgerhaus in Plesná/Schwaderbach zu fahren. Als die Wanderung am Marktplatz Bad Brambach nach zwei Stunden beendet war, fuhr er dagegen mehrere Touren retour ins Tschechische.

Was "nur" als Kinderveranstaltung plus Wanderung mit Lampions und Fackeln angekündigt war, wuchs sich stattdessen zum Einwohnertreffen von diesseits und jenseits der Grenze aus. Und zwar von tschechischer Seite organisiert im Rahmen des Projektes "Erneuerung der historischen grenzüberschreitenden Straßenverbindung Plesná/Fleißen - Bad Brambach". Insofern hätte man eigentlich annehmen können, dass auch Vertreter des Gemeinderates aus Bad Brambach die Wanderschuhe schnüren. Was allerdings nicht zutraf.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Die Bad Brambacher staunten nach ihrer Ankunft nicht schlecht über das neue schmucke Bürgerhaus in Plesná/Fleißen. Bürgermeister Petr Schaller: "Früher war das mal ein Hotel, später ein Kino und seit langer Zeit aber ein Schandfleck im Ort. Jetzt ist es unser Zentrum, mit zwei Sälen, Bibliothek und Touristinformation. Wir sind sehr stolz darauf." Wie stolz und gastfreundlich dazu, das erlebten die Bad Brambacher: volles Haus, der Club der aktiven Seniorinnen hatte Kuchen, Schnittchen und Würstchen als Stärkung für die Wanderer bereitgestellt. Die ersten dreihundert, bereits 1a-asphaltierten Meter bis zum Ortsausgang von Plesná/Fleißen vermittelten eindrucksvoll, welch ein Gewinn die Verbindungsstraße und einschließlich Beflügelung für der Partnerschaft sein kann, wenn sie denn auch von deutscher Seite ausgebaut wird. Im März soll voraussichtlich damit begonnen werden. Vorerst also bleibt es beim halben Knüppeldamm und Durchfahrtsverbot. Wanderer, so zeigte sich nicht zuletzt am Sonntag, haben dagegen freien Durchgang.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...