Waldbesitzer ziehen an einem Strang

Vor fünf Jahren haben sich Waldeigentümer der Region als Forstbetriebsgemeinschaft Elstergebirge/Göltzschtal zusammengeschlossen. Eine Bilanz.

Kottengrün/Tirpersdorf.

Fünf Jahre nach ihrer Gründung ziehen die Verantwortlichen der Forstbetriebsgemeinschaft Elstergebirge/Göltzschtal ein positives Fazit unter die Entwicklung der Vereinigung. So ist die Anzahl der Mitglieder von anfangs 13 auf aktuell 50 gestiegen. Sie repräsentieren rund 1200 Hektar Wald im Gebiet Kottengrün/Werda/Jägerswald.

Wichtigstes Ziel der Vereinigung ist die gemeinsame Holzvermarktung. Aber auch der Holzeinschlag sowie die Bestandspflege gehören zu den Aufgaben der Forstbetriebsgemeinschaft. Sie fungiert dabei als Dienstleister für ihre Mitglieder. Allerdings gewinnen zunehmend auch andere Aktivitäten wie der gemeinsame Erfahrungsaustausch an Bedeutung, wie Vorsitzender Norbert Pöhler aus Tirpersdorf deutlich macht. So trafen sich die Waldbesitzer unlängst zu einer Exkursion in den Privatforstbetrieb der Familie Keilig in Werda, um über waldbauliche Möglichkeiten zu diskutieren. "Den Konsens von Ökonomie und Ökologie wollen auch Private nicht aus dem Auge verlieren", sagt Norbert Pöhler. Ein bis zwei Veranstaltungen pro Jahr stellt die Vereinigung für ihre Mitglieder auf die Beine. Im Vogtland gibt es insgesamt drei Forstbetriebsgemeinschaften.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Kontakt Forstbetriebsgemeinschaft Elstergebirge/Göltzschtal, Telefon 037463 77468, Mail: forstbetriebsgemeinschaft@googlemail.com

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...