Wege: Verein warnt vor Konsequenzen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Oelsnitz.

Der Verein Sachsens Wege warnt davor, die Anträge auf Eintragung öffentlicher Wege ins Bestandsverzeichnis der Stadt Oelsnitz abzulehnen. Der Stadtrat muss wegen einer Gesetzesänderung darüber am morgigen Mittwoch (18 Uhr, Sporthalle Oelsnitz, öffentlich) in insgesamt 30 Einzelbeschlüssen entscheiden. Der Verein macht sich für die Sicherung der Wege durch Eintragung ins Bestandsverzeichnis stark. Die Stadtverwaltung Oelsnitz habe den Räten empfohlen, die Wege abzulehnen, da die Folgekosten zu hoch seien, sagt Vereinssprecher Ivo Partschefeld. "Aus unserer Sicht ist das nicht nachvollziehbar, weil damit ab 2023 wichtige Verbindungen und Erschließungen verloren gehen könnten", betont er. Dahinter steht die Sorge, dass Eigentümer die nicht eingetragenen Wegstücke sperren könnten. Vor Oelsnitz hatten bereits Triebel und Bösenbrunn die meisten Wegeanträge abgelehnt, Eichigt hat dies für alle Feld-, Wald- und Wanderwege angekündigt. (hagr)

Das könnte Sie auch interessieren