Wer hinter dem Oelsnitzer Hunger-Notruf steckt

Direkt auf dem Gelände des Oelsnitzer Möbelmarktes hat Arndt Kießling einen neuen Imbiss eröffnet. Warum er in der Stadt damit für Aufsehen sorgen will.

Oelsnitz.

Arndt Kießling ist der Geschäftsführer des Möbelmarktes an der Weststraße in Oelsnitz. Direkt auf seinem Betriebsgelände hat er jetzt einen Imbiss eröffnet. Anfang des Jahres wurde erst einmal unscheinbar mit dem Verkauf von Speisen und Getränken begonnen. Doch Kießling hat weitere Pläne.

Er plant auf dem Areal des Möbelmarkts eine Art Biergarten zu errichten. Dort wolle er im Sommer auch Gegrilltes verkaufen. Besonders aufhorchen lässt der Name, Hunger-Notruf Oelsnitz. Der Namens hat eine kuriose Vorgeschichte. Für den Möbelmarkt wurde ein neues Lieferfahrzeug gekauft. Die Farbe des Autos ist knallrot, darauf prangt in gelben Lettern der Schriftzug Möbel-Notruf Oelsnitz. Laut Kießling ähnelt das Auto durch die Farben ganz stark dem eines Feuerwehrfahrzeuges. "Wir sind schon oft darauf angesprochen worden. Da kam die Idee, den Imbiss in Anlehnung an das Fahrzeug, "Hunger-Notruf-Oelsnitz" zu nennen. Der Imbisswagen wird demnächst umgestaltet und die Farben wie der Lieferwagen erhalten. Somit fällt man bei den Leuten schneller und besser auf", erklärt der Möbelmarkt-Chef. Wenn künftig den Oelsnitzern der Magen knurrt, wolle man mit dem Imbissangebot schnell zur Stelle sein. Denn die Speisen und Getränke sollen demnächst auch ausgeliefert werden, besonders an Oelsnitzer Firmen.

Arndt Kießling war bereits vor 20 Jahren im Imbissgeschäft tätig. Die Affinität dazu ging ihm bis heute nicht verloren. In ganz Deutschland war er einst mit einem mobilen Wagen unterwegs, besonders auf Großveranstaltungen wie der Love Parade in Berlin. Mit dem Speiseverkauf in Oelsnitz knüpft er gewissermaßen an alte Zeiten an, nur im kleinen Rahmen und ganz unabhängig vom Möbelgeschäft. Er betont ausdrücklich, dass alle Speisen frisch hergestellt werden. Dafür wurde extra mit Tatjana Weikum eine Köchin angestellt. Sie bereitet die Speisen zu und verkauft sie auch. Im Gebäude des Möbelmarktes wurde deshalb in einem extra Raum eine Küche eingebaut, in der sie alles vorbereiten und herstellen kann. Tatjana Weikum ist vom Fach und bringt langjährige Erfahrungen aus einer Großküche mit, in der sie in Oelsnitz zuvor gearbeitet hat. Jetzt, in der Anfangsphase, stellt sie erst einmal die gängigen Imbiss-Speisen auf die Karte. Die Köchin möchte aber in Zukunft das Angebot immer mal verändern und Neues anbieten.

Insgesamt soll nun im Möbelmarkthaus und auf dessen Grundstück ein frischer Wind wehen - auch geschäftlich. Anfang vergangenen Jahres hat Arndt Kießling die Firma samt Grundstück gekauft und führt das Geschäft seines Vorgängers weiter. "Sonst hätte das Geschäft zu gemacht und Oelsnitz irgendwann eine weitere Industriebrache mehr in der Stadt gehabt", so der Inhaber. Stück für Stück will man an der Aufwertung, innen wie außen, arbeiten. "Wir haben gemerkt, dass die Kunden das Möbelhaus in Oelsnitz sehr gut annehmen und es sich gelohnt hat, hier am Ball zu bleiben. Auch der Imbiss hat sich schon stark in der Stadt herumgesprochen. Ich freue mich auf das, was in Zukunft noch kommt", so Arndt Kießling.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.