Falkner baut seinen Vögeln XXL-Voliere

Unter diesem Netz werden Milane, Eulen und Adler auf Partnersuche gehen. Hans-Peter Herrmann hat in seiner Falknerei ein Netz gespannt. Es grenzt eine 32 mal 20 Meter große Freifluganlage ab, die verschiedene Funktionen hat. Herrmann möchte dort die Charaktere seiner Vögel beobachten und, wenn er Tiere verkauft, testen, wie Käufer und Vogel harmonieren. Auch die ersten Freiflüge, das Einfliegen, soll hier passieren. Die XXL-Voliere hat noch einen Zweck: Herrmann verspricht sich davon, dass seine Vögel darin auf Partnersuche gehen und Nachwuchs bekommen. Sein Ziel ist es, Adler, Eulen und Geier zu züchten. Nächste Woche soll die Anlage fertig sein. Herrmann will darin seine Milane auf eine neue Flugschau vorbereiten. Die Falknerei in Reißig geht ab 9. November in die Winterpause. Herrmann und sein Team sitzen gerade über einem Veranstaltungskonzept für die Vorweihnachtszeit. (manu)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.