Wieder Glitzner: Großbrand hält Wehr und Anwohner in Atem

Ein erneutes Feuer in der Müllfirma hat 100 Einsatzkräfte voll gefordert. 350 Tonnen Textilreste, Hausmüll und Gewerbeabfall gingen aus bisher unbekannter Ursache in Flammen auf. Das Sonderabfalllager war nicht betroffen - Gott sei Dank, sagt eine Nachbarin.

Schneidenbach.

Für Manja Tröger steht fest: "Dieses Ding muss jetzt endlich hier weg. Wenn es das Sondermülllager mit erwischt hätte, dann würde mir vielleicht endlich mal jemand zuhören", sagte die Pferdewirtin gestern, als dicke, von der einen Steinwurf entfernt liegenden Müllfirma Glitzner Entsorgung herüberwehende Rauchschwaden das Atmen erschwerten. Doch was wegkam, das waren die etwa 30 Pferde, die Manja Tröger auf amtstierärztliche Anordnung hin auf eine weiter entfernte Weide führte.

Reichenbachs Oberbürgermeister Raphael Kürzinger und Landrat Rolf Keil (beide CDU) sprachen von einer Vorsichtsmaßnahme, da der Qualm über die Koppeln wehte. In ein, zwei Wochen sollen alle Untersuchungsergebnisse vorliegen - dann ist klar, ob Gift im Spiel war. Manja Tröger befürchtet, dass sich ein giftiger Cocktail über ihre Wiesen ergossen hat. Der Großbrand bei der kreiseigenen Firma war - abgesehen von kleineren Bränden - das dritte Großfeuer seit 2007.

Um 10.30 Uhr war der Brand in der Produktionshalle für Ersatzbrennstoffe aus bisher ungeklärter Ursache während des Produktionsprozesses ausgebrochen und hatte rasend schnell um sich gegriffen. Anwohner berichteten von einem lauten Knall, der dem Feuer vorausgegangen sein soll - diese Wahrnehmung bestätigten die Behörden nicht. Feuerwehren aus allen Reichenbacher Wachen, Lengenfeld, Ellefeld, Mylau, Pausa, Plauen und Rodewisch rückten an den Einsatzort, den eine riesige Rauchfahne markierte - und der so auch ins Visier vieler Schaulustiger geriet, die an Straßen und Wegen für Handyaufnahmen halt machten und diese teilweise blockierten.

Im Einsatz waren mehr als 100 Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst. Sieben Glitzner-Mitarbeiter wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Kliniken gebracht. Gegen 12.30 Uhr waren die Flammen unter Kontrolle - der Feuerwehr war es mit Hilfe schwerer Glitzner-Technik gelungen, Löcher in die glühend heiße Hallenwand zu reißen. "So konnten wir über zwei Drehleitern schneller löschen", sagte Einsatzleiter Thomas Weck von der Reichenbacher Wehr.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung - das Umweltamt sprach auf der Grundlage von Messungen von "typischen Brandgasen" - hatte das Landratsamt gegen 11.30 Uhr eine Warnung für Einwohner in Reichenbach, Mylau, Netzschkau und Heinsdorfergrund herausgegeben. Bewohner sollten sich in geschlossene Räume begeben, Fenster und Türen schließen. So sollten "Atemwegsreizung und Übelkeit" vermieden werden, die "trotz geringer Konzentration" der Gase auftreten können. Wie der Landrat sagte, nahmen Mitarbeiter verschiedener Ämter Luft-, Boden-, Lebensmittel- und Futter-Proben. "Wir haben alle notwendigen Maßnahmen umgesetzt", sagte Rolf Keil mit dem Hinweis, sich bei Fragen an das Bürgertelefon (03741 30044444) zu wenden.

Verbrannt ist in der Produktionshalle ein Mix aus Textilresten, Hausmüll und Gewerbeabfall - insgesamt 350 Tonnen, wobei die von Firmen bei Glitzner verwerteten Textilabfälle mit 270 Tonnen das Gros stellen. Eines dieser Unternehmen ist der Automobilzulieferer C. H. Müller. "Wir müssen jetzt sehen, wo wir unsere Abfälle verwerten. Ist das nicht kontinuierlich möglich, droht im schlimmsten Fall Produktionsausfall. Wir und sicher weitere Firmen sehen den Kreis jetzt in der Verantwortung", sagte Geschäftsführer Thomas Porst. Immerhin lässt der Global Player monatlich 50 Tonnen reine Produktionsabfälle - Verbundmaterialien mit Textilien, PUR-Schaum, Natur- und PVC-Kunstleder - verwerten. Glitzner-Geschäftsführer Jörg Blei signalisierte bereits schnelle Abhilfe: "Wir sind da über Partner-Unternehmen dran."

Wie es am Müllstandort weitergeht, ist noch unklar. Der Landrat sagte, man habe bei Glitzner immer wieder in viel Sicherheit investiert. "Dennoch kann man solche Brände nicht ganz ausschließen. Wir warten jetzt das Ergebnis zur Brandursache ab, daraus ziehen wir dann unsere Schlussfolgerungen." Auch zur Schadenshöhe lagen gestern noch keine Angaben vor.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    aussaugerges
    11.09.2018

    Alles unvorstellbar fast 100 Brände nur in Sachsen.
    Das ist meiner Meinung nach 10 Milli mal mehr Gifte wie durch die Ofenheizung.

  • 4
    2
    Täglichleser
    11.09.2018

    Bitte um Aufklärung. Also doch ein kreiseigenen Betrieb. Warum ist das aber nicht so gekennzeichnet. Glitzner klingt
    nicht wie Vogtlandkreis. War da nicht mal
    etwas mit verwirrenden Strukturen des
    Entsorgers! Aus dem Artikel hör ich schon wieder heraus: Alles nicht so schlimm.
    Trotz Investitionen in Sicherheit kann das
    immer mal passieren. Hallo! Verletzte Mitarbeiter. 3 Grossbrände in 11 Jahren?!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...