100 neue Arbeitsplätze entstehen in Plauen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

12Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    4
    Zeitungss
    28.02.2019

    @Vogtl.212: Wenn das die letzten 5 Cent waren, scheint es mit der Bezahlung nicht so weit her zu sein.
    Wie die Sache wirklich ausgeht unterhalten wir uns in einigen Monaten. Ich könnte über solche "Vorhaben und deren Ausgang" ein Buch schreiben, warum sollte es hier anders sein. Callcenter sind nun einmal Tätigkeiten wo nur im "oberen" Segment gezahlt wird und dafür ist der Hofer Bürger nun einmal nicht zu haben. Die Rhenus-Gruppe ist mir mit seiner Bahnsparte nicht ganz unbekannt und was Sie betrifft, mit Ihrer Argumentation arbeiten Sie mit Sicherheit nicht in einem Callcenter. Die Verlagerung Richtung Osten aus lohntechnischen Gründen ist für Sie wohl gar Neuland ??? Wenn Plauen über jeden Arbeitsplatz glücklich ist, sollte das nicht verwunderlich sein und für die Statistik erst recht. Wie solche Arbeitsplätze wirklich aussehen und den Namen überhaupt verdienen, spielt dabei keine Rolle, was jeder aus der Vergangenheit kennt, wenn er sich damit beschäftigt hat.

  • 3
    3
    vogtlaender212
    27.02.2019

    Mein abschließender Kommentar zu einigen Postern hier:
    Wenn Blinde von Farbe reden... .
    Keine Ahnung, was wirklich Tatsache ist, aber Hauptsache, man streut irgendwelche Gerüchte in die Welt! Auch, wenn diese jeglicher Grundlage entbehren!
    So, das waren jetzt meine letzten 5 Cent zu diesem Thema - ich kenne die Tatsachen!

  • 1
    4
    Tauchsieder
    27.02.2019

    Wer keinen Plan hat, nun gut. Sie "vogtl....." selbst haben doch die Fragen, die sie an mich gerichtet haben, doch schon selber beantwortet.

  • 3
    3
    vogtlaender212
    27.02.2019

    @Zeitungss:
    Nein, mit den Kapazitätsgrenzen ist wirklich der Platz gemeint. Ich kann das beurteilen, denn ich bin Admin der erwähnten Standorte.
    Und, wenn es Sie beruhigt: Egal, ob in Hof, Meerane oder Plauen - die Kollegen bekommen alle das gleiche Gehalt und diverse Extras. Es gibt kein Ost/ West-Gefüge! Lassen Sie derartige Diskussionsgrundlagen bitte einfach.
    Nur um Sie zu beruhigen. Für Plauen gibt es weder Förderung noch sonstige Extras! Die Rhenus stemmt diese Investition (immerhin 6-stellig) aus eigener Kraft! Es gibt keinerlei Fördermittel oder ähnliches!
    Einfach mal mit der Materie beschäftigen, bevor man solche Behauptungen schreibt!
    Wenn Sie Ahnung hätten, würden Sie anders argumentieren.
    Warum sollte ein Unternehmen auf der grünen Wiese was Neues aus dem Boden stampfen, wenn es quasi vor der Haustüre ein Objekt gibt, das eine Top-Ausstattung hat, und man dort zudem auf dem Arbeitsmarkt auch noch die entsprechenden Mitarbeiter findet?
    Da fällt die Entscheidung leicht.
    Aber, das kann man nur nachvollziehen, wenn man unternehmerisch denken kann... .
    Für Außenstehende schwer nachvollziehbar.

  • 3
    3
    vogtlaender212
    27.02.2019

    @Tauchsieder:
    Wieso gehen Sie von einer Schließung des Standortes Hof aus? Was soll das für einen Sinn haben?
    Wissen Sie mehr als ich? Ich glaube kaum!
    Tatsache ist, dass Hof am Limit ist! Es können dort keine weiteren Arbeitsplätze geschaffen werden!
    Ihr Kommentar zeigt mir, dass Sie absolut keinen Plan haben, was wirklich Phase ist.
    Ich, im Gegensatz zu Ihnen schon! Denn, ich arbeite als Netzwerk- und System-Admin in diesem Unternehmen. Kenne daher mit Sicherheit die Gegebenheiten besser als Sie.
    Also, lassen Sie bitte ihre unqualifizierten Bemerkungen, wenn Sie keine Ahnung der Gegebenheiten vor Ort haben. Das könnte auch ganz schnell nach hinten für Sie los gehen, denn für mich persönlich betreiben Sie schon eine Art Rufschädigung für das betroffene Unternehmen!
    Ich gebe Ihnen durchaus recht, dass das gängige Praxis in diversen Unternehmen ist - keine Frage.
    Allerdings wählt die Rhenus-Gruppe ihre Standorte mit Bedacht aus, und will diese auch langfristig betreiben.
    Nur für Sie mal eine Zahl in den Raum geworfen. Die Investitionen in Plauen betragen eine 6-stellige Euro-Summe! Das macht man nicht mal so "nebenbei", sondern mit Bedacht und Weitsicht! Die Rhenus ist gut im Geschäft, aber Geld hat keiner zu verschenken!

  • 5
    0
    Freigeist14
    27.02.2019

    Interessant ,das die FP nicht wie sonst neudeutsch von "Jobs " schreibt . Dabei gab es früher richtige Arbeitsplätze in der PLAMAG Plauen .

  • 6
    3
    Zeitungss
    27.02.2019

    @vogtl.212: Mit den Kapazitätsgrenzen haben Sie sicherlich die Löhne in Hof gemeint, da weicht man schon gerne nach Osten aus zumal man hier mit Förderung und sonstigen Beihilfen absolut keine Probleme hat. Callcenter, wenn es weiter zu nichts reicht, dann gute Nacht. Es werden Beschäftigungsverhältnisse mit Aufstockung und genau das macht der Hofer nicht, denn ein größeres Anwesen wäre auch in Bayern zu finden, vermutlich aber ohne Förderung. Ohne dem kommt niemand.

  • 0
    4
    Tauchsieder
    27.02.2019

    Wirtschaftliche Kompetenz "vogtl...." und kapitalistisches Profitdenken und dann noch mathematische Grundrechenarten. Schon hat man ein Ergebnis das nicht vom Tisch zu wischen ist.
    Übrigens kenn ich da Einen, der Einen kennt, der gehört hat .......!
    Guck mer mal, dann schaun mer mal.

  • 5
    2
    vogtlaender212
    27.02.2019

    @Tauchsieder: Wie kommen Sie zu solch einer Behauptung, dass Hof geschlossen wird? Ich kann Ihnen versichern, dass dies definitiv nicht der Fall sein wird! Es ist in der Tat so, dass der Standort in Hof an seinen Kapazitätsgrenzen abgekommen ist.
    Also lassen Sie es bitte sein, solchen Unfug in die Welt zu streuen. Have a nice day!

  • 5
    3
    CPärchen
    26.02.2019

    Callcenter zahlen nicht besonders gut, also muss man an möglichst vielen Standorten tätig sein, da es einfach nur begrenzt möglich ist, Personal zu finden. Daher auch die Standorte in preiswerteren Lagen, also Hof, Plauen und Meerane statt München und Leipzig. Das ist kein Vorwurf an das Unternehmen, sondern nur logische Schlussfolgerungen, die ich ganz genauso ziehen würde.

  • 11
    2
    Zeitungss
    26.02.2019

    Nein, in Hof findet sich für diese hochwertige Tätigkeit kein Personal mehr, was eigentlich nachdenklich stimmen sollte.
    Wir treffen uns zu gegebener Zeit zum gemeinsamen Lachen.
    Das hoch angebundene chinesische Automobilwerk in der Lausitz ist auch in der Versenkung verschwunden, obwohl der anfängliche Jubel nicht besser hätte sein können.

  • 8
    5
    Tauchsieder
    26.02.2019

    Bedeutet, dass am Standort Hof über kurz oder lang mit der Schließung zu rechnen ist.
    Zwar entstehen dann am Standort Plauen "neue" Arbeitsplätze, dafür fallen in Hof entsprechend viele weg. Eine Nullsummenrechnung.