30 Prozent der Vogtländer einmal gegen Corona geimpft

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Infektionszahlen im Landkreis sinken seit einigen Tagen. Die Kreisverwaltung führt das auf zwei Dinge zurück.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Lola
    02.05.2021

    @BuboBubo,
    Ja, die Impfzentren sind teuer.

    Aber es gibt auch nicht genügend Impfstoffe, um Impfzentren und Hausärzte zu versorgen.

    Der Impfstoffmangel wird sich erst zeigen, wenn jeder nach Coronaimpfung losrennt, um mehr Freiheiten wieder zubekommen. Das sich einige gesunde wegen der Freiheit impfen lassen wollen ist ja, irgendwo verständlich.

    Klar könnten die Impfzentren überflüssig werden. Aber dann müssten die Coronaimpfungen für die Hausärzte,... genauso einfach abgerechnet werden können wie die Grippeschutzimpfung! Bei der Coronaimpfung sind es pro Patient 20 Abrechnungsnummern und viel Papier samt Unterschriften.

    Mein Hausarzt wird im Juni wohl nur noch 2 Vormittagssprechstunden (2x4 Std. für Akutpatienten und bestellte Pat. ) führen können. Der Rest geht für Coronaimpfungen drauf. Viele Menschen bei uns im Ort und in den umliegenden Ortsteilen haben keinen Hausarzt mehr. Weil, einfach zuviel HA ersatzlos wegfallen sind.

  • 3
    2
    BuboBubo
    29.04.2021

    @Lola: Warum man die Impfzentren schließt? Weil sie teure Prestigeobjekte waren. Mit großem Tamtam zu Weihnachten eröffnet, liefen sie wegen Impfstoffmangels zunächst auf Sparflamme. Dann stellte sich heraus, dass die Impfstoff-Logistik geringere Anforderungen hat und somit dezentral geimpft werden kann. Die Zielgruppe der Ü80 war ohnehin nicht mobil genug, als dass alle die abgelegenen Zentren erreichen konnten. Also musste zusätzlich mit Impfbussen herumgefahren werden.
    Der Einstieg der Hausärzte hat zu einem deutlichen Anstieg der Impfrate geführt, der sich mit ausreichender Impfstoffversorgung noch verstärken wird.

    Die Zentren sind nun noch 2 Monate in Betrieb - danach wird die Mehrzahl ihre Erstimpfung längst intus haben. Neben den Hausärzten impfen dann auch Betriebsärzte und weiterhin mobile Teams. Außerdem gibt es jetzt schon Beispiele für Drive-In-Impfstationen z. B. auf Krankenhausparkplätzen.

    Wozu braucht man dann noch riesige Impfzentren im Irgendwo?

  • 7
    4
    Conny
    29.04.2021

    Eben WEIL das Vogtland ein Hotspot war, ist vergleichsweise wenig geimpft worden - Infizierte können nicht geimpft werden, Genesenene frühestens 6 Monate nach überstandener Infektion.
    Zieht man dann noch diejenigen ab, die nicht geimpft werden können (Kinder und Jugendliche) oder wollen, dann sind 30% Erstimpfungen auf die Gesamtzahl der Einwohner gar nicht mal so schlecht.

  • 18
    5
    Lola
    29.04.2021

    Wenn im Vogtland nur 30% eine Erstimpfung gegen Corona haben. Obwohl dort schon vor Wochen die Impfgruppe Reinfolge aufgehoben wurde. Weil, dass Vogtland ein Hots-Spot war.

    Dann Frage ich mich warum, bei einer so niedrigen Erstimpfrate und Hausärztemangel überall in Sachsen überwiegend die Impfzentren ab Ende Juni beenden will.