700 Nachtschwärmer feiern fröhliche Abriss-Party im Rathaus

Die Fete im Ratssaal hielt, was sie versprach. Auch Plauens Rathaus-Chef Ralf Oberdorfer (FDP) mischte kräftig mit. Kommenden Samstag gibt es an gleicher Stelle die Fortsetzung.

Plauen.

Die Glasfront des Plauener Rathauses leuchtete am Samstag blau-violett in die Nacht. Ein deutliches Zeichen dafür, dass hier keine der üblichen Veranstaltungen über die Bühne ging. Wenige Tage vor dem Start der Sanierungsarbeiten des gläsernen Rathaus-Flügels lud das Team vom Club Zooma zur Party "Wilde Hilde" in den Plenarsaal ein. Das Konzept ging auf. Rund 700 feierlaunige Nachtschwärmer feierten bis in den Morgen hinein. Seit Wochen waren die Vorverkaufskarten vergriffen. In nicht einmal zwei Stunden gingen die Tickets weg, berichtete Mit-Veranstalter Eric Seifert. Wer zeitig genug vor Ort war, ergatterte sich noch Restkarten an der Abendkasse.

Mitten im Party-Getümmel vergnügte sich auch Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP). "Diese Party ist historisch", glaubt der Rathaus-Chef. Er selbst war sich dieser Tragweite offenbar bewusst. Erst kurz bevor die Lichter im zum Tanztempel umfunktionierten Plenarsaal ausgingen, trat er den Nachhauseweg an.

Tino Moritz und Kai Kollenberg

Sachsen 2019:Der „Freie Presse“-Newsletter zur Landtagswahl von Tino Moritz und Kai Kollenberg

kostenlos bestellen

Die als Abriss-Party proklamierte Fete hielt, was sie versprach. Das überwiegend reifere Publikum - darunter auch einige Stadträte und Rathausmitarbeiter - tanzte zu Hits aus den vergangenen Jahrzehnten. Viele Gäste wie Uwe Fischer - er ist Mit-Organisator der alle zwei Jahre stattfindenden Innovationsmesse "Schau auf Design" - wünschen sich mehr davon. "Es kann nicht sein, dass sich in einer Stadt wie Plauen keine geeigneten Veranstaltungsorte finden."

Aufgrund der großen Nachfrage macht das beliebte Party-Format am kommenden Samstag an gleicher Stelle noch einmal Station. Karten für die "Wilde Hilde 2" sind im Vorverkauf im Geschäft "Store" an der Nobelstraße erhältlich.


Der DJ

DJ Dirk Duske (48): Kurz nach Mitternacht legte der Chemnitzer direkt unterm Stadtwappen des Plenarsaals auf. Von der Location war er begeistert. "Ich hab das genossen." Die "Wilde Hilde" in der Spitzenstadt sei für ihn immer ein Highlight. "Ich kenne keine Veranstaltung, die über so viele Stunden in einem Floor funktioniert." Bis 4.30 Uhr drehten sich die Plattenteller. Soweit dies ins Konzept passte, erfüllte der langjährige Partner der Veranstaltung zwischen den Musikblöcken die Wünsche der Partygäste. (tv)


Der Barkeeper

Barkeeper Lars Möckel (33): Er verbreitete im oberen Foyer des Rathauses jede Menge gute Laune hinter der Theke. Der dynamische Getränke-Mixer ist Mikrobiologe und schreibt derzeit in Jena an seiner Doktorarbeit. "Ich komme extra wegen der Wilden Hilde ins Vogtland", verriet er. Das Team kennt er schon seit vielen Jahren. "Es macht mir immer noch sehr viel Spaß, hier dabei zu sein." Die Idee, die Party ins Rathaus zu holen, findet er cool. "Das ist für die Gäste und für mich etwas Besonderes. So was will man doch erleben." (tv)


Der Chef-Organisator

Veranstalter Eric Seifert (40): Der Chef vom Club Zooma war während der Party an allen Ecken des Rathauses zu finden. Mit dem Veranstaltungsformat "Wilde Hilde" trafen er und sein Team erneut den Nerv der Zielgruppe jenseits der 30. Obwohl die spezielle Party stets ausverkauft ist, sei das Ganze kein Selbstläufer. "Damit es eine Punktlandung wird, müssen wir 120 Prozent geben. Das funktioniert nur im Team." Erneut habe sich gezeigt, dass der Bedarf, exklusive Partys an besonderen Orten zu veranstalten, da ist. (tv)

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 3 Bewertungen
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...