Abzocke in der Tempo-30-Zone?

Die Stadt blitzt jetzt regelmäßig an der Kopernikusstraße. Die Geschwindigkeitsbegrenzung dort ist neu. Die Stadt hatte sich lange dagegen gewehrt - denn sämtliche Experten fanden, Tempo 30 sei überflüssig.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    5
    MPvK87
    31.01.2020

    Wenn ich die Kommentare hier so durchlese, bin ich sehr froh dass es Rechtsanwälte wie Herrn Posener gibt der eben darauf hinweist, dass der Staat sich ebenfalls an die eigenen Regeln halten muss.
    Und dafür kämpft, daß Entscheidungen aufgehoben werden die rechtswidrig erlassen worden sind.

  • 2
    0
    Kastenfrosch
    31.01.2020

    516315: "Und weil der Mann im vergangenen Jahr schon einmal einen Flensburg-Punkt wegen zu schnellen Fahrens bekommen hatte, hat die Plauener Behörde sein Bußgeld um das Dreifache erhöht." (Korrekt sollte es sicherlich "auf das Dreifache" heißen.)

  • 5
    0
    uwe1963
    31.01.2020

    @516315

    Im Artikel steht aber auch

    "weil der Mann im vergangenen Jahr schon einmal einen Flensburg-Punkt wegen zu schnellen Fahrens bekommen hatte, hat die Plauener Behörde sein Bußgeld um das Dreifache erhöht" Das wären dann 480€.

  • 2
    4
    516315
    31.01.2020

    Fuhr der Mann 65km/h oder überschritt er die zulässige Geschwindigkeit um 65km/h?

    Das ist ein riesen Unterschied. So wie es momentan oben im Text steht ist die Aussage mit 480 EUR Bußgeld falsch.

    Gemäß Bußgeldkatalog wären es dann 160,- EUR und nicht 480.

  • 11
    6
    uwe1963
    31.01.2020

    Wie kgruenler schon schreibt, wer sich als Verkehrsteilnehmer einfach an die StVO hält, wird auch nicht "abgezockt".

    Wenn dort ein 30 Schild steht, egal ob nun gerechtfertigt oder nicht, dann darf man auch nicht schneller als 30 fahren, ob Einem das nun lieb ist oder nicht.

    Ich würde mir von der Freien Presse eine Kommentierung in dieser Richtung wünschen und nicht immer die bedauernswerten "Raser" zu bemitleiden.

  • 12
    7
    kgruenler
    31.01.2020

    @Pipa: Haben Sie Ihr Anliegen bereits an die Stadtverwaltung gemeldet? Am besten geht das z.B. über den Mängelmelder: https://www.plauen.de/de/rathaus/rathaus-online/maengelanzeige.php
    Je mehr Leute auf das Problem hinweisen, umso besser ist die Chance, dass sich auch etwas ändert, daher ruhig weitere Eltern motivieren, beim Mängelmelder darauf hinzuweisen.

    Zum Artikel selbst möchte ich anmerken, wer sich als Verkehrsteilnehmer einfach an die StVO hält, wird auch nicht "abgezockt". Ist eigentlich ganz simpel, kapieren aber offensichtlich manche Personen nicht. Ob diese dann überhaupt geeignet sind, mit einem Fahrzeug am Verkehr teilzunehmen, wage ich zu bezweifeln.

  • 10
    1
    Pipa
    31.01.2020

    Ein Tempolimit wäre vielleicht eher auf der Reissiger Straße vor der Kita Kosmonaut angebracht. Dort befindet sich die Einrichtung Nähe im Kreuzungsbereich. Die Verkehrssituation ist gerade zu den Stoßzeiten im Berufsverkehr unübersichtlich. Viele Autos geben vor der Ampel nochmal Gas um bei grün durchzukommen... Die Parksituation ist mehr als bescheiden, wenn man auf den Parkflächen vor der Kita parkt und 2 Kinder hinten im Auto sitzen, muss man ja ein Kind zwangsläufig auf der Straßenseite einsteigen lassen!
    Aber hier interessiert es keinen aus der Stadtverwaltung !