Ärger um Rufbusse: "Des kaa net sei"

Plauen.

Beim offiziellen Start für das "Vogtlandnetz 2019+" sind am 13. Oktober Luftballons in den Himmel gestiegen. Mancher Luftballon ist seither geplatzt. So hat die Plauener FDP-Stadträtin Kerstin Knabe am Dienstag im schönsten Vogtländisch Kritik an den seither verkehrenden Rufbussen geübt. Die Chefin der Computerfirma SCB schilderte, dass an manchen Haltestellen nur Ein- und an anderen nur Aussteigen erlaubt sei. Das werde von Stadtteil-Bewohnern, die sich vom Rufbus-Konzept einiges erhofft hatten, nur mit Unverständnis quittiert. Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) versprach, dass sich Plauens Verkehrsplaner Hagen Brosig beim zuständigen Zweckverband ÖPNV um Lösung bemühen werde. (ur)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...