Ärgerlich: Auf einigen Baustellen geht es seit Wochen nicht voran

Aufmerksamen Passanten ist nicht entgangen, dass in jüngster Zeit einige Baustellen in der Innenstadt abgesperrt wurden und sich dann oft wochenlang nichts mehr tut. "Nur" mangelnde Koordination? Oder was steckt dahinter?

Plauen.

Die in Richtung Pausaer Straße verlaufenden Treppen der Fußgängerunterführung am Roten Würfel unterhalb des Oberen Bahnhofs in Plauen sind schon vor vielen Wochen herausgehoben worden. Sie liegen oben am Fußweg. Die Baustelle wurde abgesperrt. Seitdem tut sich nichts. Wer tagsüber vorbeigeht, sieht weder Bauarbeiter, noch Planer oder sonst jemanden, der etwas unternimmt. Und das ist nur ein Beispiel. Nicht viel anders sieht es in Bezug auf die Umgestaltung am Albertplatz aus. Auch die Baustelle der Treppe am Fußgängertunnel der Wielandstraße ist seit Februar gesperrt. Was ist los in Plauen?

"An den Treppen der Unterführung zum Oberen Bahnhof werden Reparaturarbeiten ausgeführt", erklärt Steffen Ullmann, dass noch etwas passieren soll. Er ist der zuständige Fachgebietsleiter Tiefbau der Stadtverwaltung. Die Stufen seien lediglich abgenommen worden, "um den Zustand sowie die Geometrie der Unterbauten zu erkunden", teilt er mit. Im Vorfeld sei das nicht bekannt, nicht einsehbar gewesen. Daher mussten die Treppen runter. Jetzt weiß man, wie es darunter aussieht. Bis es weiter geht, wird es aber noch dauern. Das ist geplant: Der Unterbau soll neu errichtet und die

vorhandenen Stufen wieder verlegt werden. "Dafür sind 12.000 Euro eingeplant", sagt der Tiefbauchef. Die Fertigstellung sei bis Herbst dieses Jahres vorgesehen. An den anderen Treppen und dem Tunnel selbst seien in den nächsten Jahren weitere Reparaturen geplant.

Ähnlich verhält es sich bei einer weiteren Verbindung in Richtung Haselbrunn. Die Treppe des bei Radfahrern wie Fußgängern beliebten Tunnels der Wielandstraße ist seit Februar gesperrt. Auch dort steht ein Zaun und passiert seit Monaten nichts. Fußgänger räumen die Absperrung regelmäßig beiseite und gehen trotzdem rauf und runter, denn sonst müssten sie erst auf die andere Seite und die Rollbahn für Radfahrer nutzen - ein Umweg. An den Treppen sind nur Beläge abgenommen worden. Auch dort wurde untersucht: Die Stufen waren "nicht mehr ausreichend befestigt", informierte Baubürgermeister Levente Sárközy dazu. Der Unterbau wurde geprüft, größere Mängel aber nicht festgestellt. Trotzdem steht alles still. Denn: Die Treppen wieder mit einem Belag zu versehen, ist eine Bauleistung, die von der Stadt ausgeschrieben und im Wettbewerb vergeben werden muss. Wegen der dabei einzuhaltenden Fristen dauert es. Bis Ende Juni soll alles erledigt sein, erklärte Sárközy Mitte des Monats. Am Dienstag sah es dort aber noch so aus wie seit Monaten.

Nur den Bauzaun bewundern kann man seit langer Zeit auch im Bereich der Straßenbahnhaltestelle Albertplatz, wo Pflanzbeete abgerissen wurden. Auf einer der Flächen sollen Spielgeräte aufgestellt werden. Die Lieferzeit beträgt allerdings 14 Wochen, stellte man offenbar erst nach Beginn der Arbeiten Mitte März fest. Vor Ende September ändere sich daher an dem Bild nichts. Dann ist Herbst, und dann könnte auch die Treppe am Roten Würfel fertig sein. Mit etwas Glück.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...