Agentur für Arbeit startet neues Angebot an Schulen im Vogtland

Mehr Beratungen vor Ort sollen Jugendliche besser auf Beruf vorbereiten

Plauen.

Die Agentur für Arbeit hat ihr Beratungsangebot an Schulen im Vogtland neu aufgestellt. Seit diesem Schuljahr sind die Berater einmal wöchentlich an jeder Einrichtung vertreten. Bislang gab es die Sprechstunden vor Ort nur im monatlichen Rhythmus. Außerdem startet die Beratung jetzt ein Schuljahr eher, an Realschulen also bereits mit der 8. Klasse, an Gymnasien mit der 9. Klasse.

"Es ist unser Ziel, die Jugendlichen dort zu erreichen, wo sie sich ohnehin aufhalten", sagt Bärbel Uebel von der Agentur für Arbeit in Plauen. Bislang mussten interessierte Schülerinnen und Schüler mit ihren Fragen oft direkt in die Berufsinformationszentren fahren. Mit den wöchentlichen Sprechstunden an den Schulen sollen diese Wege wegfallen. Das bundesweit eingeführte Angebot trägt den Namen "Lebensbegleitende Berufsberatung". Entsprechend soll diese nicht gemeinsam mit der Schullaufbahn enden. Ab 2020 wird es daher auch mehr Beratungsangebote für Auszubildende, Studierende, Arbeitslose und Erwerbstätige geben. Dafür sollen vor allem die Berufsinformationszentren genutzt werden.

Bis zum neuen Jahr gibt es zunächst aber nur das neue Angebot an den Schulen. Im Vogtland ist dort unter anderem Marina Gretschischnikowa für die Arbeitsagentur unterwegs. Die Berufsberaterin betreut vier Bildungshäuser im Vogtland, ist damit für etwa 700 Schülerinnen und Schüler zuständig. Trotz der hohen Anzahl an Schülern muss sie individuell auf die Probleme der Jugendlichen eingehen. "In den Pausen ziehe ich mir einzelne Kinder raus. Andere kommen aber auch von sich aus zu mir", sagt Gretschischnikowa.

In den Beratungsgesprächen geht sie dann individuell auf die Probleme und Fragen der Jugendlichen ein. "Zu vielen muss ich auch mehrfach gehen. Da muss ich teils wirklich beim Urschleim anfangen", sagt die Berufsberaterin.

Neben den Einzelgesprächen gibt es aber auch ganze Unterrichtsstunden, die Gretschischnikowa hält. Dort erklärt sie Grundlagen der Berufswahl, stellt das jährlich ausgegebene Berufslexikon vor, geht Checklisten vor dem Schulabschluss durch. Außerdem gibt es mit der Lebensbegleitenden Berufsberatung mehr Elternabende mit der Berufsberaterin. Bislang waren diese für jeden Jahrgang einmalig. Künftig wird es diese Elternabende in jedem Schuljahr geben.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...