Amt verbietet Verkauf: Hotdog-Grill ist aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vier Tage nach dem Start eines Hotdog-Stands ist Schluss - wegen mangelnder "Basishygiene". Der Stadt schmeckt das nicht, und Bernhard Brenk erst recht nicht: Andere dürfen doch auch!


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    4
    kopfschuettler1
    09.01.2021

    Da hätte sich jemand vorher richtig erkundigen sollen, gerade in der Coronazeit. Kein Schutz, vorne und hinten alles offen, das geht einfach nicht. Und ob das eine Marktlücke war, die er entdeckt hat, glaube ich nicht, denn es hat früher schon Currywurst am Postplatz gegeben. Es könnte auch jemand husten, wenn der Würstelmann seinen Behälter öffnet, dieses Argument mit dem Behälter ist wieder an den Haaren herbei gezogen. Man muss die Kirche schon im Dorf lassen!