Andreas Junghanns bleibt Vorstandschef

Volkssolidarität wählt - Delegierte bestätigen Führung - Bilanz für 2018

Plauen.

Andreas Junghanns (Foto) wird für weitere vier Jahre an der Spitze der Volkssolidarität Plauen/ Oelsnitz stehen. Die Delegiertenkonferenz hat den Rechtsanwalt in dieser Woche bei den regulären Vorstandswahlen im Amt bestätigt, teilte der Verein am Freitag mit. Demnach sei allen bisherigen Vorstandsmitgliedern zum wiederholten Male das Vertrauen ausgesprochen worden. Stellvertretende Vorsitzende ist Waltraud Klarner. Weitere Mitglieder im Vorstand sind Andreas Wolf, Jochen Stüber, Martina Schaarschmidt, Sieglinde Hukauf, Eleonore Bachmann und Jörg Zimmermann.

Andreas Junghanns und Sabine Schwarz, die Geschäftsführerin der Volkssolidarität Plauen/Oelsnitz, zogen vor den Delegierten eine positive Jahresbilanz. "Das Ziel, gemeinnützig und kostendeckend zu arbeiten, wurde auch in 2018 wieder erreicht", erklärte Schwarz. Eine große Herausforderung bleibe neben dem demografischen Wandel die Gewinnung von Fachkräften.


Die Volkssolidarität Plauen/Oelsnitz zählt aktuell gut 1600 Mitglieder und beschäftigt knapp 400 Mitarbeiter. Der Verein versteht sich als freier Anbieter von Bildungs-, Erziehungs-, Pflege- und Betreuungsdienstleistungen in Plauen und dem Vogtland. Im kommenden Jahr wird die Volkssolidarität ihr 75-jähriges Bestehen feiern. Der Verband wurde nach Kriegsende 1945 gegründet, um die Not und das Elend in der Bevölkerung zu lindern. Der Sozial- und Wohlfahrtsverband ist vor allem im Osten Deutschlands als starker Mitgliederverband, sozialpolitischer Interessenvertreter und Dienstleister aktiv. (bju)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...