Autohandel: Verkäufer fährt Kunden um

Versuchter Betrug fliegt auf - Polizeieinsatz in Hof

Hof.

Nachdem ein Kaufinteressent einen versuchten Betrug beim Autokauf erkannte, hat der Verkäufer bei seiner Flucht am Mittwochnachmittag in Hof den Mann mit seinem Audi umgefahren und dabei zwei Unbeteiligte gefährdet. Gegen den bislang Unbekannten wird jetzt ermittelt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein 44-Jähriger auf einer Online-Plattform ein für ihn interessantes Angebot zum Kauf eines Audis entdeckt. Bei einer Probefahrt stellte er Mängel fest und erlangte Hinweise, die auf eine Manipulation des Kilometerzählers hindeuteten. Vor einem erneuten Treffen mit dem Verkäufer teilte er dies der Polizeiinspektion Hof mit.

Während sich die eingesetzte Polizeistreife gerade auf dem Weg zum vereinbarten Treffpunkt befand, konfrontierte der 44-Jährige den Verkäufer mit seinen Feststellungen. Daraufhin flüchtete dieser mit dem Auto und fuhr beim Rückwärts-Ausparken gegen den potenziellen Autokäufer, der zu Boden ging und sich leicht verletzte. Beim Beschleunigen auf einer Rasenfläche verlor der Flüchtende kurzzeitig die Kontrolle über das Fahrzeug und stieß gegen den Bordstein auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Dort befanden sich zwei unbeteiligte Männer, von denen einer laut Polizei zur Seite springen musste, um nicht von dem Audi erfasst zu werden. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos. (bju)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.