Bau von Elsterradweg stockt: Kritik an Freistaat

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Vogtland braucht den Elsterradweg, doch erst 65 Prozent sind fertig. Landrat Keil kritisiert den Freistaat wegen komplizierter Planungen. Jetzt gibt es Pläne für weitere Bauetappen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    Tauchsieder
    10.10.2020

    Ergänzend muss hier noch erwähnt werden, da viele davon nichts wissen, dass das LRA bereits einen zweiten Schwarzbau in Angriff genommen hatte und dieser noch rechtzeitig gestoppt werden konnte. Zwischen Rebersreuth und Hundsgrün hatte das LRA bereits mit Planierraupen die Grasnarbe dieses Schutzgebietes für einen Radweg beseitigt. Erst durch eine einstweilige Verfügung des Naturschutzverbandes G.L. konnte der nächste Schwarzbau gestoppt und weitere Schäden im FFH-Gebiet vermieten werden. Über diese Aktion hüllt sich das LRA in Schweigen.

  • 3
    2
    Tauchsieder
    09.10.2020

    Unverfrorenheit, wie kann man es sonst bezeichnen.
    Wer mit dem Finger auf andere zeigt hat vergessen, dass drei Finger auf einen selbst verweisen. Der Verursacher, dass ein Großteil des Elsterradwegs noch nicht fertig ist, kritisiert den Freistaat. War es doch erst das LRA Vogtlandkreis, erst Lenk dann Keil, das den Bau dieses Radwegs, mit fehlerhaften Planungen und ohne Baugenehmigung, ins stocken brachte. Ein Großteil des fehlenden Radwegs könnte schon seit Jahren fertig sein hätte man die einstigen Planungen, so wie sie im Internetauftritt der Stadt Adorf zu sehen waren, umgesetzt. Wer immer dafür Verantwortung trägt, dass diese ehemalige Planung über den Haufen geschmissen wurde, ist auch für diesen Zustand verantwortlich. Da weiß sicherlich Keil am besten wer dafür Verantwortung trägt, der Freistaat ist es auf keinen Fall. Wahrscheinlich verfährt man jetzt nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung.