Baudenkmäler an Nobelstraße atmen Geschichte

Auflösung Fotorätsel 1164: Gäste hatten die heutigen Museumshäuser einst viele. Auch Napoleon und König Friedrich August I. kamen.

Plauen.

Das Rätselfoto der vergangenen Woche zeigte die Nobelstraße im vorderen Bereich mit der Sparkasse. Der Name dieser Straße wurde im Laufe der Zeit viermal verändert. Im Mittelalter war dort das Plauener Getto, darum hieß sie Judengasse. Als im Jahre 1813 König Friedrich August I. von Sachsen vor der Befreiungsarmee auf der Flucht war, suchte er samt Familie und Hofstaat Zuflucht in einem der heutigen Museumshäuser, die damals vermögenden Baumwoll-Warenhändlern gehört haben.

Einen Monat lang, vom 26. Februar bis 28. März 1813, wohnte der König mit seinem Gefolge im Doppel-Haus, Nummer 9 und 11. Das war Anlass für die Stadtverwaltung, den Namen der Straße in Königsgasse und später in Königstraße zu ändern. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt die Straße den Namen des schwedischen Chemikers Alfred Nobel. Nach ihm wurde der gleichnamige Preis für Physik, Chemie, Medizin, Literatur und für Friedensbemühungen benannt.

Ein Jahr bevor der sächsische König in der Judengasse wohnte, war am 15. Mai 1812 Napoleon I. zur Übernachtung in dieser Gasse erschienen. Der "Vogtändische Anzeiger" schrieb: "Am 15. May hatte die Stadt das Glück, seine Majestät, den Kaiser der Franzosen nebst der Kaiserin auf der Durchreise nach Dresden in ihren Mauern ankommen zu sehen ...". Natürlich auch mit stattlichem Gefolge. Napoleon wohnte damals im Haus 13 (rechts im Foto). Mit dem Eigentümer Kanz kam es dabei zu einem längeren Gespräch über die Geschäftslage.

Diese prächtigen Gebäude wurden Ende des 18. Jahrhunderts gebaut, das Doppelhaus 9 und 11 in der Zeit von 1787 bis 1789, das Haus 13, über dessen Eingang noch heute der Name "Joh. Christian Kanz" steht, von 1797 bis 1799. Diese Häuser zählen zu den beachtlichsten frühklassizistischen Architektur-Denkmälern in Mitteldeutschland.

Gewonnen hat Hans-Ulrich Männel aus Plauen. Er erhält das Buch "Menschen, Mythen und Motoren" - die Sachsenring-Story.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...