Bergwerk erhält ein Behinderten-WC

Die Plauener Bergknappen gehen neue Wege. Sie wollen das Besucherbergwerk barrierefrei umgestalten. Jetzt heißt es zunächst: Steine schleppen.

Plauen.

Unter den rund 6000 Besuchern, die jährlich Plauens Unterwelt besuchen, sind immer wieder behinderte Menschen. "Das sind oft die dankbarsten Gäste", sagt Gert Müller, der Chef des Bergknappenvereins. Bisher werden Rollstuhlfahrer mehrere Stufen herunter zum Eingang des Besucherbergwerkes "Ewiges Leben" getragen und erhalten bei der Runde durchs Bergwerk Hilfe von Freiwilligen des Vereins. Doch mit dieser Situation will sich Gert Müller nicht abfinden. "Wir wollen das Besucherbergwerk barrierefrei umgestalten", erklärt der Vereinsvorsitzende. Und belässt es nicht bei der Ankündigung.

Als erster Schritt ist der Einbau einer behindertengerechten Toilette bereits im Gange. Gert Müller zeigte gestern bei einem Ortstermin ein großes Loch, das wenige Meter nach dem Bergwerkseingang Reichsstraße auf der rechten Seite ins Gestein getrieben wird. Dort hinein soll das Behinderten-WC passen. Allein der Raum hat Innenmaße von 2,05 mal 2,85 Meter. Toilette, Waschbecken, Handtrockner - alles wird normgerecht ausgeführt.

Müller hat einen dicken Ordner dabei, mit Bauplanung, Fördermittel- und Genehmigungsbescheid. Mit 25.000 Euro bezuschusst der Freistaat das Projekt aus Mitteln des Förderprogramms "Lieblingsplätze für alle". So sehr sich die Bergknappen darüber freuen, so relativiert sich die Summe bei dem Aufwand, der unter Tage erforderlich ist.

Zurzeit brechen Mitarbeiter der Schneeberger Firma Bergsicherung Sachsen Gestein heraus. Insgesamt etwa 20 Tonnen, hauptsächlich Tonschiefer und Alaunschiefer. Als weitere Schritte zur Barrierefreiheit sollen die Eingänge ebenerdig gestaltet und der Untergrund der auf 350 Meter begehbaren Stollen befestigt werden, damit die Rollifahrer nicht versinken.

Plauens oberster Bergknappe ist viel herumgekommen, ein Bergwerk mit Behinderten-Toilette habe er noch nirgendwo gesehen. "Ob Männlein, Weiblein oder divers - hier geht alles drauf", blickt Müller verschmitzt voraus.

Neben dem Projekt im Besucherbergwerk finden auch am Luftschutzmuseum Meyerhof Bauarbeiten statt. Dort sind Führungen zudem bis Weihnachten ausgebucht. Müller bittet daher um Verständnis, falls Terminwünsche unerfüllt bleiben oder mal ein Rückruf ausbleibt. Das Vorhaben sei für Ehrenamtler eine große Herausforderung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...