Durch den Opa zum Orgelspiel gekommen

Alle Orgeln, für deren Spiel er jetzt zuständig ist, hat Ralf Schädlich noch nicht getestet. Der neue Kantor in Pausa hat viele Pläne, um Nachwuchs für die Kirchenmusik zu gewinnen.

Pausa.

Ralf Schädlich ist der neue Kantor in Pausa, Mühltroff und die dazugehörigen Kirchgemeinden. "Es war ein guter Schritt, etwas Neues kennenzulernen und zu machen", sagt er. Mit den Leuten passe es gut, die Region gefalle ihm. "Ich bin sehr mit der Heimat verbunden." So kommt es, dass der 36-Jährige einmal in der Woche auch nach Auerbach fährt. Von dort war er nach Pausa gezogen, dort singt er noch immer im Auerbacher Kammerchor. Nach Pausa kam der Vogtländer durch eine Ausschreibung. Die vorherige Kantorin, Irene Uhlmann, war in den Ruhestand gegangen.

Es gab im Sommer eine Vorstellung mit Orgelspiel und einem Gespräch. Es klappte mit der Stelle. Vorher war Ralf Schädlich, gebürtig in Rodewisch, jahrelang Kantor in Schönheide. "Von 2010 bis jetzt. Durch die Strukturreform der Kirche wurde die Kantorstelle gekürzt." Die Orgel muss jetzt dort ehrenamtlich gespielt werden.

Zum Orgelspiel kam er durch seinen Opa, der Lehrer für Mathematik und Physik an der Oberschule in Schönheide war und den dortigen Schulchor leitete. "Durch meinen Opa kam ich schon frühzeitig mit Musik in Berührung. So entstand der Wunsch, ein Instrument zu erlernen und ich bekam an der Auerbacher Musikschule Unterricht im Fach Klavier." Mehrmals nahm er am Wettbewerb "Jugend musiziert" teil. Nach der Schulzeit erlernte Schädlich zunächst in Plauen den Beruf des Bürokaufmanns. "Da es schon immer ein großer Wunsch meinerseits war, Orgel spielen zu können, erhielt ich drei Jahre lang Orgelunterricht beim Rothenkirchener Kantor Peter Oelsner", erinnert sich der Pausaer Kantor an diese ihn prägende Zeit. Es klappte zudem, dass er an der Hochschule für Kirchenmusik in Dresden ein Kirchenmusikstudium aufnehmen konnte. Im September 2004 begann das Kantorenstudium. Nach erfolgreichem Abschluss kam dann die Berufung zur Kirchgemeinde Schönheide.

Zu Ralf Schädlichs neuem Tätigkeitsfeld gehören neben Pausa auch die Kirchgemeinden Mühltroff, Thierbach, Langenbuch, Langenbach, Ebersgrün und Ranspach. Ob er schon alle Orgeln probiert hat zu spielen? "Nein, noch nicht. Von den Orgeln in Ranspach und Langenbuch wisse er, dass sie gereinigt werden müssten. Und die Rebhuhn-Orgel in Mühltroff müsste repariert werden. Auch wenn sie jetzt noch funktionieren würden, müsse man handeln. Der neue Kantor wird den Posaunenchor dirigieren. Zum Leben erwecken will er den Flötenkreis. "Er soll wieder aktiviert werden. Und für den Kirchenchor muss noch ein Konzept erarbeitet werden." Damit der Chor in der Coronazeit wieder auftreten kann. Welche Impulse er setzen will? "Ich würde gerne ein Musical erarbeiten oder eine Projektwoche durchführen. Und Nachwuchs suchen für den Kirchenchor." Der Jugendchor laufe gut. Die Kurrende müsse neu aufgebaut werden. Dafür müsse man Kinder gewinnen. Der Kantor blickt noch weiter: "Ich plane auch, die Fühler weiter auszustrecken und perspektivisch Projekte im Dreiländereck Sachsen-Thüringen-Bayern ins Leben rufen." Die Zusammenarbeit mit anderen Kirchgemeinden sei wichtig. Und: "Als Kantor wünsche ich mir, dass ich den Menschen gerade in der derzeitigen Situation durch Musik in all ihren Facetten Kraft und Halt geben kann."

Zum festliches Konzert für Orgel und Trompete wird für Sonntag, 25. Oktober, um 17 Uhr in der St. Michaelis-Kirche zu Pausa eingeladen. Kantor Ralf Schädlich wird zusammen mit dem Falkensteiner Trompeter Andreas Ebert dieses Konzert gestalten. Es erklingen Werke für Trompete und Orgel aus der Barockzeit, der Romantik aber auch Filmmusik-Melodien sowie Werke für Orgel solo.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.