Elster nicht überall ein Idyll

Die Weiße Elster ist zur Flusslandschaft des Jahres 2020/21 gekürt worden. Viele seltene Arten leben dort - und doch ist längt nicht alles in Ordnung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Tauchsieder
    23.03.2020

    Hier schwingt viel Wunschdenken mit. Solang man nicht Vertreter von Ämtern und Behörden mit an den Tisch bringt, die ihre Vorstellung von dieser Flusslandschaft mit einbringen und die sind nicht immer deckungsgleich mit denen der hier aufgeführten "Macher", ist dieses Ansinnen zwar sehr löblich, aber auch nur halbherzig. Als Beispiel für den Umgang mit dieser Flusslandschaft der Behörden wäre hier nur der "Elsterradweg" angeführt und dies ist nur ein Punkt des Problems, da könnte man noch weitere anführen.