Ermittlungen gegen Greta-Hasser im Vogtland

Sie tragen ihren Hass gegen Greta Thunberg auf die Straße, indem sie Aufkleber an Autos pappen. In Plauen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten.

Plauen.

"Fridays for Future". Gefällt nicht jedem. Während das Mädchen hinter dieser Bewegung mit ihrer Botschaft um die Welt reist und den Alternativen Nobelpreis bekommt, formiert sich an der Basis der Hass. Und das recht ungeniert. Für ein paar Euro gibt es im Internet Greta-Hetze zum Aufkleben zu kaufen. Im Vogtland fahren mindestens drei Autos mit aufgeklebten Greta-Hassbotschaften herum. Leute, die das nicht schön finden, riefen die "Freie Presse" an und informierten die Redaktion.

Eine dieser Heckklappen-Dekorationen sieht so aus: Aus dem Kofferraum hängen zwei lange und hübsch gemachte Greta-Zöpfe. Darüber steht "Problem gelöst", und noch ein bisschen weiter oben "Fuck you Greta". Gegen einen Mann aus Plauen, der sein Auto mit den Zöpfen beklebt hat, hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. "Der Vorwurf, der zu prüfen ist, lautet öffentliche Aufforderung zu Straftaten", sagt Ines Leonhardt, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Zwickau. Man könne in dieser Art Heckklappen-Deko Gewaltverherrlichung gegen Kinder sehen und die Aufforderung, einer bestimmten Person etwas anzutun. Das Strafgesetzbuch sieht dafür bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe vor.

Anzeige erstattete ein Bürger, der aufmerksam war. Allein der Aufkleber "Fuck you Greta", den sich zum Beispiel ein Vogtländer auf seinen alten Citroen geklebt hat, zählt als Beleidigung, so die Staatsanwältin. Strafrechtlich relevant sei er nicht.

Wer so draußen herumfährt, steht zu seiner Meinung und spricht darüber, verteidigt sie, beantwortet die Gretchenfrage, wenn er sie gestellt bekommt. Könnte man denken. Die "Freie Presse" hat versucht, mit einem Vogtländer aus der Anti-Greta-Ecke zu sprechen. Immerhin steht seine Firmenwerbung auf einem Fahrzeug mit Greta-Hassbotschaft. Klebt sie noch? "Vielleicht." Warum? "Geht niemanden etwas an." Die von der Zeitung schon gar nicht. Man kennt einander. Aus dem Gerichtssaal. Damals ging es nicht um Angst vor den Klima-Kindern, sondern im weitesten Sinne um Angst erwachsener Männer vor Ausländern.

Amazon hat die Anti-Greta-Sticker aus dem Sortiment genommen. Noch im Sommer konnte man sich in dem Internet-Kaufhaus mit den Sprüchen genauso eindecken wie mit Büchern über den Sinn des Lebens. Das Geschäft ging über Drittanbieter, die Amazon als Plattform nutzen. Amazon hat eingegriffen, weil man sich mit Produkten, die Hass und Gewalt fördern, nicht in Verbindung bringen lassen will. Nun hängt das Geschäft zum Beispiel beim "Ostfront-Versand" aus Thüringen. "Fuck you Greta" gibt es dort wahlweise in schwarz oder weiß für 4,95 Euro. Schlagstöcke, Elektroschocker und Poster von der Wehrmacht kann man gleich mitbestellen.

Durch die sozialen Medien, durch Facebook und Twitter, geistern seit Wochen Bilder von Anti-Greta-Autos. Auch aus dem Vogtland. Sie polarisieren. Bei vielen Kommentatoren scheinen sie Fremdschäm-Gefühle auszulösen. "Ich könnte kotzen, wenn scheinbar Erwachsene so aggressiv gegen eine 16-Jährige hetzen", heißt es in einem Kommentar bei Facebook. Der Nächste schreibt: "Ich denke, hier zucken die autoritären Möchtegern-Patriarchen wie wild um sich. Nichts ist ihnen verhasster als eine internationale, antirassistische, weiblich dominierte junge Bewegung." Eine Magdeburgerin kommentiert ein Auto mit PL-Nummer: "Plauen im Voigtland... nu ja." Das Vogtland muss wieder herhalten, auch bundesweit. Ein Auto mit V-Kennzeichen und Greta-Zöpfen hat es bis ins Fernsehen geschafft, und deren Kerngeschäft ist Satire.

Bewertung des Artikels: Ø 4.1 Sterne bei 10 Bewertungen
33Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    7
    cn3boj00
    02.10.2019

    Das eigentlich schlimme ist nicht, dass man seine Einstellung mit Aufklebern zum Ausdruck bringt. Das schlimme ist die immer mehr um sich greifende Dummheit, die zu dieser Einstellung führt.

  • 7
    3
    Blackadder
    01.10.2019

    @Einspruch: Wie um alles in der Welt kommen Sie auf die abstruse Idee, ich würde Gewalt unterstützen? Können Sie das belegen? Wenn nicht, lassen Sie bitte solche unhaltbaren Unterstellungen.!

  • 6
    8
    Einspruch
    30.09.2019

    Ausgerechnet diejenigen, die Gewalt zumindest nicht ablehnen, wenn anderen die Autos abgefackelt werden oder die Häuser entglast und bunt verziert werden, sehen ein Bagatellisierung, wo sie doch jeden Übergriff durch ihre Freunde verteidigen.
    "Wir haben Werte in diesem Land, an die haben sich alle zu halten."
    Blackadder, Sie sollten zum Kabarett gehen, Sie haben Talent.

  • 12
    2
    saxon1965
    30.09.2019

    @Distelblüte: Stimme ihnen zu 99 % zu. Nur fordert die FFF ein Verbot von SUV`s und nicht die Abkehr vom Globalismus mit Freihandelszonen und hin zu mehr Regionalität oder gar weltweiter Geburtenkontrolle.

  • 9
    6
    Distelblüte
    30.09.2019

    @saxin1965: Sie haben richtig erkannt, dass das Bestreben, den Klimawandel zu bremsen, unweigerlich mit einem kritischen Blick auf den bestehenden Kapitalismus einhergeht.
    Dass die notwendigen Veränderungen so massiv sein müssen, dass das politisch-wirtschaftliche System der Gegenwart nicht davon unberührt bleiben kann, ist den meisten klar ( übrigens auch vielen CEOs). Es kann keinen immerwährenden wirtschaftlichen Fortschritt und sich ständig mehrenden Wohlstand für die erste Welt geben.
    Auch wenn sich reaktionäre Kräfte dieser Entwicklung entgegen stemmen, wir können nicht einfach weitermachen wie bisher.
    Das ist es, was FFF fordert. Eigentlich sehr vernünftig.

  • 14
    3
    saxon1965
    30.09.2019

    Apropos Ideenpool, könnte es nicht eine super Idee sein, mit dieser ganzen Klimadiskussion von ganz anderen, wesentlich existenzielleren Problemen abzulenken?
    Sind wir doch mal ehrlich. Wenn wir, egal ob wir damit die Klimaerwärmung stoppen können oder nicht, den CO2-Ausstoß runter fahren wollen, dann ist doch dieser ganze politische Aktionismus eine riesige Verarsche.
    Wo wird das meiste CO2 produziert? Bei der weltweiten Kommunikation durch die Serveranlagen, dem globalen Handel (Transporten) und in den Schwellenländern.
    Ohne Geburtenkontrolle, Handelsbeschränkungen, der Verabschiedung vom Wachstum usw., also einer Abkehr vom jetzigen kapitalistischen System, werden wir Endverbraucher mit Fleischverzicht und CO2-Steuer nur wieder ein weiteres Mal geschröpft!
    Sicher erreicht der Vegetarier, dass eine Kuh weniger pupst, aber wenn dafür ein amerikanischer Panzer ein mal mehr Vollgas gibt, nützt das Garnichts!

  • 7
    13
    Distelblüte
    30.09.2019

    @saxon1965: Die von Ihnen genannten Aufkleber entstammen dem selben Ideenpool wie die Geschmacklosigkeit, auf die sich der Artikel bezieht.
    Nicht alles ist strafbar, und es ist gut möglich, dass auch diese Ermittlungen eingestellt werden. Das bedeutet aber nicht, dass man derlei unwidersprochen hinnehmen muss. Die Strafanzeige war richtig, egal wie es ausgeht.

  • 14
    6
    saxon1965
    30.09.2019

    Wie wenig Grips traut man staatlicherseits den Menschen eigentlich zu?
    Auch wenn man derlei Meinungsäußerung als geschmacklos empfinden kann, zu einer Straftat angestiftet sehe ich mich dabei nicht.
    Was ist denn mit Aufklebern "Todesstrafe für Kinderschänder" oder "sgladschdglei"? Sind das auch Aufforderungen zu Straftaten?
    Greta polarisiert und klagt pauschal Menschen an ihre Kindheit gestohlen zu haben. Kann man sich eigentlich gegen diese Art der Verleumdung auch wehren?

  • 9
    8
    Freigeist14
    29.09.2019

    Bei dem Bagatellisieren und Verharmlosen brauchen sich die Spaltpilze in der Gesellschaft nicht bang werden ,das die Verrohung und Tabu-Verschiebung weiter geht . Aber diese Symbole an den Hecks der Asphalt-Panzer erfüllen wieder alle Klischees über diese Leute .

  • 9
    14
    Blackadder
    29.09.2019

    Schon interessant, wie hier manche den Verfall von Anstand und Moral schön reden wollen. Gut, dass die Justiz eingreift. Wir haben Werte in diesem Land, an die haben sich alle zu halten.

  • 17
    8
    Einspruch
    29.09.2019

    Manche haben auch tote Gummi Enten an der Abschleppöse oder Finger aus dem Kofferraum hängen. Auch der Spruch: Wer bremst, verliert, könnte eine Aufforderung sein, mutwillig einen Crash zu verursachen. Manche haben auch durchgestrichene Fußgänger oder Radfahrer auf dem Auto. Das ist doch albern, so was aufzubauschen.

  • 9
    3
    tbaukhage
    29.09.2019

    @BlcvkSheep: Nein, die trägt man ganz allein nach außen und vermittelt sie so den anderen!

  • 10
    6
    CPärchen
    29.09.2019

    Das sind nunmal die Auswirkungen des Freund-Feind-Denkens... und zwar auf beiden Seiten.
    In einem Artikel einer überregionalen Zeitung beschrieb eine SUV-Fahrerin, dass sie beleidigt wurde aufgrund des Kfz. Hier beleidigt ein SUV-Fahrer die Anführerin der Bewegung. Das schaukelt sich gegenseitig hoch, wenn nichts Bremsendes eintritt und genau dafür kann Fräulein Thunberg auch sehr hilfreich sein. Das kann zumindest die eine Seite bremsen, denn auch hier gibt es linke Kräfte, die zu mehr Gewalt aufrufen und von außen kommen.

    Dieses ganze Gequatsche von Patriarchalem und Angst wegen des Egos ist Quatsch. Es fehlt nur noch der Hinweis auf Rassismus.

  • 12
    5
    frankjac
    28.09.2019

    "Öffentliche Aufforderung zu Straftaten." Das wird man dem "Greta-Protestler" in diesem Fall kaum nachweisen können und ich glaube auch nicht, dass er das mit seiner "Heck-Dekoration" beabsichtigt hat. Ein "Grünling" wird sich angegriffen gefühlt haben und hat Anzeige erstattet. Natürlich wird in den Medien wieder ein riesen Ding draus gemacht. Einfach lächerlich!

  • 9
    20
    BlackSheep
    28.09.2019

    Ob man ein Rechte(sextreme)r ist hängt ja nicht von der Meinung des anderen ab, oder?

  • 18
    5
    DTRFC2005
    28.09.2019

    @tbaukhage:Dieses Urteil wurde bei uns auch heftig diskutiert. Nun darf man offenbar auch Menschen die bei Demos mit Rechtem Gedankengut als Rechte oder gar Nazis bezeichnen, das ist ja eine Meinung. Umgedreht natürlich auch.

  • 35
    23
    BlackSheep
    28.09.2019

    Es gibt Eltern die fahren mit Aufklebern rum "Terroristen an Bord" und meinen damit ihre Kinder, wieso werden die nicht verklagt?

  • 33
    7
    tbaukhage
    28.09.2019

    @DTR...: Es ist nicht aller Tage Abend mit unserer Justiz: Immerhin darf man den Bernd jetzt als "Faschist" bezeichnen.

  • 20
    21
    Tauchsieder
    28.09.2019

    Immer wieder lustig wie schnell so ein Bericht in den Leserkommentaren ins lächerliche, ja ins Absurde geführt wird. Von staatsanwältlichen Ermittlungen hin zu wenig Liebe, angeblich zu großen Autos, über Männerhass und Möchtegern-Patriarchen usw. .
    In einer Woche, oder ein paar Stunden mehr, redet kein "Schwein" mehr darüber. Da sind mit größter anzunehmender Sicherheit die Ermittlungen eingestellt.

  • 16
    17
    Interessierte
    28.09.2019

    Das nimmt wieder Ausmaße an …
    Dass Autos damit ´rum fahren , ist das eine , aber wer hat sich diese Aufkleber denn ausgedacht und zudem hergestellt ?

  • 37
    23
    DTRFC2005
    28.09.2019

    Ich empfehle mal die 1. Folge- Der Wille des Volkes – der Serie Black Mirror
    anzusehen. Hier wird wunderbar gezeigt, wie verkommen Menschen sein können. Der Spiegel der jedem hier vorgehalten wird, ist die blanke Realität. Was hat das nun mit Greta zu tun? Das Internet mach es möglich, das man ungestraft andere Beleidigen, diffamieren und verbal Morden kann. Es ist schon gegenüber Erwachsenen ein absolutes No Go, aber Heranwachsenden Gegenüber noch mehr. Es zeigt auch sehr schön, wie verzweifelt gewisse Gruppierungen samt Wählerschaft sein müssen, das man sich derart über die Zukunftssorgen einer Jugendlichen abarbeitet, die ihre Sorgen und Nöte, was ihre und die Zukunft andere betrifft so offen äußert. Die Justiz sollte endlich mal etwas tun, aber nein , erst kürzlich hat ein Gericht ja eine bestimmte Beleidigung als Meinung deklariert. Somit kann man nun lustig andere auf das widerlichste Beleidigen usw.. Man hat dem Tür und Tor geöffnet.

  • 11
    15
    osgar
    28.09.2019

    Ihre ständigen Entgleisungen hier sprechen aber eine andere Sprache!

  • 42
    22
    quatschkopf
    28.09.2019

    Wir haben hier auch so einen mit solchen Aufklebern. Reichsbürger vom Stamme der Königlich sächsischen blablabla....
    Wie viel Hass muss in solchen Menschen stecken? Ja richtig, eigendlich ein Schrei nach Liebe!
    Traurig.

  • 31
    27
    Distelblüte
    28.09.2019

    @Hinterfragt: Ich habe keinen Männerhass - ich rüttle nur am Selbstverständnis mancher Männer.

  • 25
    12
    tbaukhage
    28.09.2019

    Leider hat Hinterfragt Recht - ich erlebe täglich Ähnliches auf meinem Weg vorbei an zwei Schulen.
    Allerdings sind es wohl kaum die weiblichen Vertreter unserer Gattung, die die SUVs in die Familie bringen. Sie nutzen halt nur, was vor der Türe steht. Sie könnten natürlich auch den eUp! nehmen, falls sich die Familie sowas als, oder überhaupt einen Zweitwagen leisten kann...

  • 25
    21
    872889
    28.09.2019

    Einfach nur armselig und ein Schrei nach Liebe.

  • 49
    25
    Hinterfragt
    28.09.2019

    Ach @Distelblüte, Sie und Ihr Männerhass.
    Die SUV-Elterntaxis, welche hier jeden Morgen in gro0ßer Zahl an der Schule vorfahren, werden bis auf ganz wenige Ausnahmen von Frauen gefahren.
    Sie scheinen hier aber ja auch einen Sonderstatus zu genießen ...

  • 41
    53
    Distelblüte
    28.09.2019

    Der Begriff "Möchtegern-Patriarchen" trifft es wohl ziemlich genau. Vorwiegend sind es Männer, die ihre (von Natur oder Gott gegebene) Macht bedroht sehen durch eine Jugendbewegung, ausgelöst durch ein junges Mädchen.
    Vielleicht sollten sich die Herren einmal fragen, wie es wäre, wenn die eigene Tochter, Enkelin, Nichte so im Fadenkreuz von armseligen Würstchen stände.
    Nicht überraschend sind auch die Überschneidungen zu rechtsnationalen Denkmustern.

  • 55
    40
    Lexisdark
    28.09.2019

    Unabhängig davon, wie man zu Friday's for future und Greta Thunberg steht, sind einige bei ihrer Kritik nicht nur unsachlich, sondern gleich schwer beleidigend und durchaus im strafbaren Bereich. Insgesamt bewegt sich die Diskussionskultur nicht nur in Deutschland auf sehr niedrigem Niveau. Und ja, hierzulande hat die AfD einen großen Teil zu dieser Tendenz beigetragen.

  • 53
    47
    steph58
    28.09.2019

    Was sind das nur für armselige Menschen, die so was für ihr Ego an ihr Auto anbringen.
    Und wer darüber noch lachen kann, zeigt deutlich, wessen Geistes Kind er ist.
    Ich bin für konsequentes Ächten solcher menschenverachtenden Aktionen.

  • 58
    44
    Maresch
    28.09.2019

    Bemerkenswert ist, dass Männer, die ein großes Auto für ihr Ego brauchen, Angst vor einem kleinen Mädchen haben :-)

  • 48
    32
    Tauchsieder
    28.09.2019

    Sagen wir mal so, die Staatsanwaltschaft soll sich um die wichtigen Dinge im Leben kümmern und hier nicht tagesaktuellen Dingen hinterher hecheln. Möchte sogar mein ganzes "Vermögen" darauf wetten, dass diese Ermittlungen im Sande verlaufen. Übrigens sah ich letztens ein Auto da hing eine Hand aus dem Kofferraum. Was geschah mit diesem "Täter" ?

  • 56
    35
    DerKuckuck
    28.09.2019

    Wieder ein Fall von übersensiblen Empörungsprofis. Ich finds nicht gut, musste trotzdem lachen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...