Erneut Matratzenbrand in Asyleinrichtung in Plauen

Artikel anhören:

Das Feuer am Sonntagabend wurde durch Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma schnell gelöscht. Dennoch war die Feuerwehr im Einsatz.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 21
    4
    OmaundOpa
    05.04.2021

    Gesetze gelten nur für Einheimische, hat man den Eindruck. Diese Leute scheinen sich einen Spaß draus zu machen die Feuerwehr usw. auf Trab zu halten. Hier muss durchgegriffen werden, wie kann sonst ein Zusammenleben funktionieren. Also bitte, konsequent bleiben, aburteilen und dann abschieben. Brandstifter werden hier nicht gebraucht!!

  • 36
    5
    Malleo
    05.04.2021

    In den letzten 5 Jahren kamen über 2,5 Mio. Menschen zu uns. Integration? Keine Erfolgsgeschichte, weil mit Stand 5/19 ca. 85 % staatliche Transferleistungen erhalten. Auch deshalb, weil 80 % derer auch keinen Berufsabschluss haben oder Analphabeten sind. Gelegentlich liest man zur Strafanfälligkeit, dass meist solche Menschen anfällig sind, die nichts zu verlieren haben. Das kann bei recht vielen dieser jungen Männer zutreffen. Kein Geld, kein Job, keine Perspektiven. Abschiebung geht auch nicht, weil ja i.d.R. Folter droht. Dann ist man vorsichtig mit Strafen gegen Migranten, sind sie doch häufig von der Flucht traumatisiert. Dafür hat man bei Gericht Verständnis und gewährt gelegentlich kulturelle Rabatte. Demokratie ist schwach, „wenn geltendes Recht stillschweigend ignoriert wird, denn niemand darf sich ohne Sanktionen aus der Geltung des Rechts herausschleichen. Sonst sind Gebote und Verbote nur noch etwas für die Dummen, Schwachen und Braven“. (BVG Pieper)

  • 42
    4
    klapa
    05.04.2021

    Brandstifter sind Verbrecher und die muss man als solche bezeichnen dürfen.

    Auch diese Einrichtungen werden mit Steuergeldern betrieben. Man darf hoffen, dass wie in einem Rechtsstaat zu erwarten, ermittelt, angeklagt und veurteilt wird.