Fällt die Schwammesaison dieses Jahr aus?

Pilzsammler hatten bislang kaum Glück - die lange Trockenheit fordert ihren Tribut. Ein Fünkchen Hoffnung gibt es noch.

Adorf.

Als im Frühjahr die Märzschnecklinge ausblieben, schwante Lothar Roth schon nichts Gutes: "Das war ein schlechtes Zeichen. Ich finde sie sonst in Massen. Diesmal nicht, selbst an meinen sicheren Fundstellen. Das lag daran, dass es im März und April einfach zu warm und vor allem zu trocken war." Diese Flaute an Märzschnecklingen, die normalerweise auf ein gutes Pilzjahr hindeuten, setzte sich im Mai bis Juli fort. Sommerpilze wie Birkenpilze und Rotkappen, Pfifferlinge und Schusterpilze, Goldröhrlinge oder Steinpilze - bis auf Ausnahmen Fehlanzeige. Seit 1972 ist Lothar Roth Pilzberater, aber so extrem hat er das bisher noch nicht erlebt.

Nicht nur für Pilzsammler war es zum Mäusemelken, wenn sie voller Optimismus in den Wald gingen und dann doch mit leeren Körben heimkehren mussten. Wer in den letzten Wochen hier und da - an kontinuierlich schattigen oder wegen des Mooses halbwegs feuchten Stellen - fündig wurde, der konnte sich als Glückspilz fühlen. Anhaltende Wärme und fehlender Regen ließen die Böden austrocknen. Was bedeutete: Das unterirdische Myzel konnte sich nicht erholen, damit keine oder nur sehr mickrige Pilze, die oberirdischen Fruchtkörper, ausbilden.

Lothar Roth ist Vorsitzender der Vogtländischen Arbeitsgemeinschaft Mykologie: "Wenn Pilze fehlen, können wir keine Arten bestimmen und Fundorte kartieren. Es hat sich deshalb auch nicht gelohnt, so wie sonst Exkursionen zu machen. Wenn wir uns getroffen haben, wurde mehr geredet und mikroskopiert." Ebenso eine Misere, dass die Mykologen mangels Pilzen keine Ausstellung veranstalten konnten. So mussten beispielsweise die zur Körbe in Zwota, zum Schwarzbeerfest auf dem Aschberg oder an diesem Sonntag beim Bauernmarkt auf Schloss Voigtsberg in Oelsnitz abgesagt werden.

Lothar Roth verliert den Optimismus trotzdem nicht: "Es müsste ein paar Tage lang ordentlich und anhaltend regnen - das könnte das Pilzjahr vielleicht noch retten. Am 14. Oktober zum Schwammetag in Magwitz wollen wir auf jeden Fall eine Ausstellung vorbereiten." Auch das Saisonfinale am 27. Oktober in Landwüst steht.

ww.freiepresse.de/pilzberater

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...