Fast 40.000 Besucher beimBauernmarkt

Eine anstrengende, aber erfolgreiche Marktwoche ist zu Ende gegangen. Der Blick richtet sich nun auf die Jubiläums- veranstaltung 2020.

Plauen.

Rund 39.000 und damit etwa genauso viele Besucher wie im Vorjahr sind in der vergangenen Woche zum Europäischen Bauernmarkt nach Plauen gekommen. Dieser endete am Samstag. Anbieter aus 14 Ländern an 75 Ständen waren dabei - in dieser Form einmalig in Sachsen. Neben Spezialitäten von Landwirtschaftshöfen gab es handwerkliche Erzeugnisse und Infomaterialien etwa zu Urlaubszielen.

Michael Bretschneider, der Vorsitzende des organisierenden Vereins Vogtländischer Bauernmarkt, ist glücklich darüber, dass sich der Aufwand auch für die 24. Auflage des Bauernmarktes gelohnt hat. Bei letzten Gesprächen mit den Marktteilnehmern am Samstag hörte er viel Positives. "Für die Direktvermarkter geht eine anstrengende, aber auch erfolgreiche Woche zu Ende", sagt der Cheforganisator.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Um einen solchen Markt als erfolgreich zu bezeichnen, bedürfe es vieler Faktoren, die am Ende passen müssen. Bretschneider zählt auf: "Der Umsatz muss natürlich stimmen, denn es steckt ein immenser Aufwand für jeden Einzelnen schon alleine in der Vorbereitung und Anreise. Dank der Unterstützung von Rainer Biller, dem Chef des Möbelhauses, der die Räume zur Verfügung stellt und auch einen großen Teil der Kosten trägt, müssen die Marktteilnehmer nur moderate Standgebühren bezahlen." Ohne die finanzielle Unterstützung des Möbelhauses könne dieser Markt nicht stattfinden.

Daneben tragen laut Bretschneider auch vielfältige Geschäftsbeziehungen, Freundschaften, Kontakte und nicht zuletzt der Wohlfühleffekt zum Gelingen bei. "Es haben sich auch geschäftliche Kontakte entwickelt. Einer der Direktvermarkter bringt Olivenöl gleich kartonweise für einen Gastronomen mit", nennt der Vereinsvorsitzende ein Beispiel. Auch viele der Stammkunden kaufen auf dem Europäischen Bauernmarkt nicht nur Häppchen, sondern decken sich mit bestimmten Erzeugnissen gleich für einen längeren Zeitraum ein.

Die beiden letzten Verkaufstage bescherten den Anbietern zudem noch einmal einen Umsatzschub. Auch Erstteilnehmer, wie ein Plauener Start-up mit Schoko-Aufstrich, die Ungarn mit ihren Lavendelprodukten oder die Portugiesen mit Olivenöl, Physalismarmelade und Wein konnten die Besucher mit ihren Spezialitäten begeistern.

Die Messlatte für den bevorstehenden 25. Europäischen Bauernmarkt und damit für die Jubiläumsveranstaltung 2020, deren Kulturprogramm das Vogtland organisiert, liegt also hoch. Ausgewählte Erzeugnisse und Länder, die noch nicht vertreten waren, haben im nächsten Jahr die besten Chancen, einen Platz auf dem Markt zu bekommen, so Bretschneider.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...